Afghanistan: Es ging damals nicht um "Frauen", es geht heute nicht um "Frau

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Afghanistan: Es ging damals nicht um "Frauen", es geht heute nicht um "Frau

Beitrag von Pan meets Lilith » 07 August 2010 08:12

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 01,00.html

Ich erinnere mit diesem Artikel an einen Krieg der USA, an dem sich der Staat Deutschland gegen den Willen einer deutschen Bevölkerungsmehrheit beteiligt.

In den 1980-er Jahren wurden die Terroristen (Taliban) als "Volksmudjahedin" durch die Konservativen der USA ausgebildet. Nach dem Prinzip der Verantwortlichkeit ist dort also der Schicksalsplatz der "USA", nicht derjenige der "Bundesrepublik Deutschland".

Wohin entsprechende "Bündnistreue" sonst führt, hätte sich nachvollziehen lassen am Beispiel "Österreichs": Ein Adelsfuzzi wird von einem Serben erschossen. -> ein durchgeknallter Hohenzollern-Typ lässt deutsche Soldaten für einen durchgeknallten Habsburger-Fuzzi verfeuern -> erster Weltkrieg -> zweiter Weltkrieg.

marinade
Beiträge: 441
Registriert: 17 Juni 2010 20:00
Wohnort: nlöK

Beitrag von marinade » 07 August 2010 17:48

Deinen Äußerungen würde ich zweifellos beipflichten müssen.

Jedoch ist vorstellbar, daß die Thematik Krieg/Frauen mehrfach verdreht ist und die aktuelle Berichterstattung lediglich irgendwo an der Oberfläche herumkratzt.

Das Bild einer Frau, das von Kindern, wird seit eh und je von Kriegstreibern vorgeschoben. Doppelt verdreht bspw. seitens Israel, die eben jene Frauen und Kinder den Palästinensern vorwerfen als Eigenschutz zu mißbrauchen (der öffentliche Vorwurf genügt, tatsächlich muß es nicht so sein - die Medien als [Kriegs-] Machtfaktor).

Für Afghanistan ist nur zu hoffen, daß hier eine Einfachverdrehung vorliegt und die zerschossene oder abgeschnittene Frauennase für die Kriegstreiber im Westen eines der letzten Druck- und Motivationsmittel ist, den Massenmord an die Afghanen fortführen zu können.

Aber die Hoffnung trügt. Die Gefräßigkeit des Monsters "Mater-ialismus" ist unersättlich, was vielleicht schon Hinweis genug ist auf die Ursache. Öffentlich, also medial unverdreht ist das nicht darstellbar. Mater et Pater würden sich sonst als globale Dorfdeppen gerieren und so wahrhaftig sind beide nun wirklich nicht :D

Also hier nichts neues und Feuer Frei für die Kriegstreiber.

VGvM

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 08 August 2010 15:07

@marinade:
Freundlichen Dank, mein Guter, fürs Beipflichten.

Nur, damit wir uns nicht missverstehen:

Ich bin keineswegs der Ansicht, dass die US-AMIS aus Afghanistan abzuziehen hätten. Vielmehr bin ich der Auffassung, dass sie dort das zu erledigen haben, was sie OFFIZIELL behaupteten. (Dass ihnen dies nicht gelingen wird, steht auf einem anderen Blatt).

M.E. haben die USA diesen Krieg allein weiterzuführen - und zwar mit detaillierter Rechenschaftspflicht gegenüber einer internationalen Gemeinschaft. "Obama" hin, "Obama" her. Man kann nicht erst einen Scheißhaufen setzen - und ihn dann unaufgeräumt durch die Gegend stinken lassen. Sobald die Amis ganz auf Afghanistan raus wären, würden dort Massaker an vermeintlichen und tatsächlichen "Kollaborateuren" stattfinden.

Blickverschiebung auf den Irak:
Jeder warnte den Texas-Cowboy und Voll-Kretin George W. Bush, den Mosaikstein Saddam Hussein aus dem Spiel in Mittelost zu nehmen. Aber der Texas-Depp konnte und wollte nicht hören.

Ergebnis heute:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 57,00.html

Aber die Hoffnung trügt. Die Gefräßigkeit des Monsters "Mater-ialismus" ist unersättlich, was vielleicht schon Hinweis genug ist auf die Ursache.

Das ist eine tiefsinnige Wort-Sezierung, die du da andeutest. Vielleicht möchtest du auf den ernsthaften oder ironischen Hintergrund näher eingehen.

Momme

@PmL

Beitrag von Momme » 09 August 2010 07:10

M.E. haben die USA diesen Krieg allein weiterzuführen - und zwar mit detaillierter Rechenschaftspflicht gegenüber einer internationalen Gemeinschaft.


Gut Sache, bei gleichen Rechenschaftsberichten von den Taliban, damit wir dann begreifen, warum sie u.a. sogar Zivilisten die humanitär tätig sind, ermorden.

marinade
Beiträge: 441
Registriert: 17 Juni 2010 20:00
Wohnort: nlöK

Beitrag von marinade » 09 August 2010 09:32

An PtL,

gut, daß Du Deine Ansicht noch einmal klar gestellt hast. Dem entgegen ist für mich weder die offizielle noch hintergründige Absicht, den afghanischen Weibchen und Männchen kollateral die Körper zu sprengen, vertretbar.

Du siehst selbst, die Knechte Israels (VSA und nun auch BRD, die hier beständig penetrieren) rennen in ihrem Hamsterlaufrad ohne Fähigkeiten mal anzuhalten und sich Gedanken zu machen, was es links und rechts durch die scheunengroßen Seitenflächen zu erkennen geben kann.

Ironisch war der Hinweis nicht gedacht, dafür ist diese weltbewegende Angelegenheit viel zu ernst. Die regierenden und dienenden Kasperköppe muß man in diesem Fall genauso wie die Worte ernst nehmen.

Der kriegerische Westen und der Mater-ialismus, ich gehe nicht davon aus, daß wir hier die Thematik in einer feminisierten Gesellschaft durchbekommen. Fe-plus, so fällt es mir gerade in den Sinn, wäre die passende Alternative und dennoch lediglich Fraß für heulende Wölfe :D

VGvM

aberveda

Beitrag von aberveda » 09 August 2010 15:43

Zitat:
Aber die Hoffnung trügt. Die Gefräßigkeit des Monsters "Mater-ialismus" ist unersättlich, was vielleicht schon Hinweis genug ist auf die Ursache.

Das ist eine tiefsinnige Wort-Sezierung, die du da andeutest. Vielleicht möchtest du auf den ernsthaften oder ironischen Hintergrund näher eingehen.

marinade hat dir eine kurze! selbsterklärende und perfecte Antwort auf deine Frage geliefert...wieso ironisierst du sie?

lediglich Fraß für heulende Wölfe
....aber da lebt jegliche Presse ja gut von
oder hab ich Marinade da mißverstanden?

marinade
Beiträge: 441
Registriert: 17 Juni 2010 20:00
Wohnort: nlöK

Beitrag von marinade » 24 August 2010 20:28

aberveda hat geschrieben:...
lediglich Fraß für heulende Wölfe
....aber da lebt jegliche Presse ja gut von
oder hab ich Marinade da mißverstanden?
Aberveda, die Presse lebt natürlich auch gut davon, es aber auf sie zu reduzieren hieße, niemals an die Ursache dessen heranzukommen, wer der eigentliche Nutznießer ist.

Die von PtL eingangs beschriebene Themenstellung beschreibt sehr gut den Wahnsinn der geschichtlichen Abläufe. Andererseits läßt sich daraus bis heute nichts Gelerntes in den politischen Alltag umsetzen (wirtschaftlich [mater-iell] ließe es sich darüber hinaus auch nicht ausnutzen, quasi als menschlich kreiierte neue Ressource). Man muß sich das mal nebenbei vorstellen, welche Zünder real und medial in Ungarn (Adelsfuzzi), dt. Ostgebiete (Freibrief für Polen durch Kolonialmächte England u. Frankreich), Tomkin (?), Pearl Harbour, Irak, NY/Afghanistan, Teheran ausgelegt werden und was dafür in Kauf genommen wurde von den Initianden.

Aus diesem immerselben Prinzip/Grund müßte schon lange eine Debatte über Bündnisse, inter-nationale Verpflichtungen usw. bis hin zum Ein-gemachten ausgebrochen sein. Daß dies nicht passiert, ist auch ein Hinweis auf die immense dahinterstehende Macht, die natürlich nicht auf dem Tapet erscheint und sagt, wer sie wirklich ist. Vergleichbar den neuen Faschisten, die immer auftreten und sagen: "Hi, wir sind die neuen Anti-Faschisten!" Möglicherweise, ich bin mir nicht sicher, obwohl es logisch wäre, wissen (bewußt) die Nutznießer selbst nichts davon :D

VGvM

Gesperrt