Handy-Nacktfotos straffrei

In diesem Forum werden Rechtsfragen bezüglich der FKK diskutiert. Bitte beachtet, daß dies absolut unverbindlich ist.
Benutzeravatar
Pullover
Beiträge: 3501
Registriert: 27 März 2005 23:59
Wohnort: Herne in Westfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Pullover » 20 Mai 2014 17:15

Hast du die Personalien der Kinder oder des Vaters? Sonst wird das nix mit der Anzeige.

---

Schöne Grüsse aus Herne, der Wilhelm.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 20 Mai 2014 19:38

Werner hat geschrieben:
Nackidei hat geschrieben:Oder willst du Gewalt anwenden und ggf. eine Schlägerei herbeiführen wollen, damit der Fotografierende die Speicherkarte rausrückt bzw. die Fotos darauf löscht?
Es wird unter Juristen durchaus diskutiert, ob das nicht als "Sonderfall" der Notwehr statthaft bzw. sogar geboten wäre.
Na, da gilt doch wohl die Regel der Verhältnismäßigkeit. Ich schieße ein Foto von dir als Beweismittel gegenüber der Polizei und du schlägst mich zusammen, weil ich das Foto nicht rausrücke?
Werner, in diesem Fall würdest du vor Gericht alt aussehen.

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 4290
Registriert: 07 Oktober 2002 10:01
Wohnort: Broome
Kontaktdaten:

Beitrag von Werner » 20 Mai 2014 21:07

Nackidei hat geschrieben:Ich schieße ein Foto von dir als Beweismittel gegenüber der Polizei und du schlägst mich zusammen, weil ich das Foto nicht rausrücke?
Werner, in diesem Fall würdest du vor Gericht alt aussehen.
In Rechtsfragen ist es immer von Vorteil, zu wissen, wovon man spricht.

Außer dir Kasper hat niemand etwas von "zusammenschlagen" gesagt.

Das ist so primitive Polemik, dass es sich nicht lohnt, sich weiter damit auseinanderzusetzen.

Grüße

Werner

------------------------
Wer schwankt, hat mehr vom Weg.

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 20 Mai 2014 21:57

nordnackt hat geschrieben:Wie habt Ihr reagiert oder - keine Heldengeschichten bitte - würdet Ihr reagieren?
Also, ich würde freundlich lächeln. Werden doch dann viel schönere Fotos.

Wenn du das nicht willst und denkst, die Fotos entstünden unrechtmäßig, dann kannst du doch deinerseits die Polizei rufen. Würde ich jedenfalls machen, wenn ich was dagegen hätte und der Fotograf die Fotos nicht vor meinen Augen löscht.

Benutzeravatar
homo sapiens
Beiträge: 571
Registriert: 08 März 2010 05:33
Wohnort: wechselnd
Kontaktdaten:

Beitrag von homo sapiens » 21 Mai 2014 09:10

klaus_59 hat geschrieben: [ ... ] und der Fotograf die Fotos nicht vor meinen Augen löscht.
als ob es mit dem loeschen getan waere...

jeder halbwegs ambitionierte hobbyknipser hat wohl mindestens ein recovery-tool zu hause um damit geloeschte (bild)dateien wieder herzustellen.

fuer eine dauerhafte loeschung muesste der komplette freie speicher (nach dem loeschen des bildes) mit leerdaten ueberschrieben werden.
nur, bei welcher kamera/smartphone ist das moeglich? das geht meines wissens nach nur an einem rechner.

also vorsicht wenn der nette herr mit einem breiten laecheln die bilder bereitwillig loescht... :wink:



homo sapiens
.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 21 Mai 2014 11:44

@ Werner:
Nackidei hat geschrieben:Oder willst du Gewalt anwenden und ggf. eine Schlägerei herbeiführen wollen, damit der Fotografierende die Speicherkarte rausrückt bzw. die Fotos darauf löscht?
Werner hat geschrieben: Es wird unter Juristen durchaus diskutiert, ob das nicht als "Sonderfall" der Notwehr statthaft bzw. sogar geboten wäre.
Nackidei hat geschrieben:Na, da gilt doch wohl die Regel der Verhältnismäßigkeit. Ich schieße ein Foto von dir als Beweismittel gegenüber der Polizei und du schlägst mich zusammen, weil ich das Foto nicht rausrücke?
Werner, in diesem Fall würdest du vor Gericht alt aussehen.
Werner hat geschrieben: Außer dir Kasper hat niemand etwas von "zusammenschlagen" gesagt.
Das ist so primitive Polemik, dass es sich nicht lohnt, sich weiter damit auseinanderzusetzen.
Stimmt. Meine Antwort zu deinem Beitrag war beabsichtigt provokativ. Du sprichst von einem möglichen "Sonderfall", der u.U. die Herbeiführung einer Schlägerei rechtfertigt oder sogar gebietet und beziehst dich mit dieser Aussage auf entsprechende Diskussionen unter Juristen.
Wenn du, Werner, nun aber damit nicht die Ausübung unmittelbarer Gewalt meinst um die Löschung des/der Foto(s) bzw. die Herausgabe der Speicherkarte zu bewirken, was meinst du dann mit deiner Aussage? Wie weit würdest du in einem solchen Fall von "Notwehr" gehen? Du bist es, der von Notwehr in einem "Sonderfall" spricht. Dann sage bitte auch, wie das zu verstehen ist.

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 4290
Registriert: 07 Oktober 2002 10:01
Wohnort: Broome
Kontaktdaten:

Beitrag von Werner » 21 Mai 2014 12:32

Siehste, Nackidei, das macht das Diskutieren mit dir hin und wieder so entsetzlich nervend (übrigens: NICHT "nervig"!) und anstrengend.

Du hast eindeutig davon geschrieben, dass du beim Bild der "Notwehr" vor Augen hast, dass ich ggf. jemanden "zusammenschlage". Darauf bezog sich meine Replik in der Hauptsache.

Und plötzlich ist bei dir keine Rede mehr davon.

Das ist eine höchst unredliche Diskussionsführung, und ich bin mir absolut sicher, dass du das auch weißt.

Aber zur Sache:
Notwehr hat immer (und das ist die einzige Vorgabe, die die Gesetzgebung macht) angemessen zu erfolgen.
Ja ja, jetzt willst du von mir wissen, was angemessen ist. Dazu gibt es eben - wie zu den meisten Paragraphen - keine präzise Regel.
Im Zweifel entscheidet ein Richter.

Um beim Beispiel des unerlaubten Photographierens zu bleiben:
Erlaubt ist allenfalls, den anderen bis zum Eintreffen einer herbeigerufenen Polizei festzuhalten. Auch mit körperlicher Gewalt. Angemessener Gewalt.

Das ist eine Festnahme im Rahmen des sog. "Jedermannsrechts", wie es heute allfällig verstanden wird.

Es ist auch erlaubt, einem anderen, der Notwehr ausübt, tatkräftig zu Hilfe zu eilen. Das ist dann die sog. Nothilfe.

Da Angemessenheit verlangt wird, ist es natürlich verboten, im Rahmen der Festnahme wegen einer Ordnungwidrigkeit jemandem einen Knüppel über den Schädel zu ziehen.

Oder ihn eben zusammenzuschlagen.

Im übrigen hatte ich ja ausdrücklich und deutlich geschrieben, dass diese Frage momentan unter Juristen diskutiert wird.
Mach mich also nicht verantwortlich, wenn du auf deine seltsamen Gewaltphantasien von mir keine präzise Antwort erhälst.

Grüße

Werner

---------------------------------
Wer schwankt, hat mehr vom Weg.

Benutzeravatar
nordnackt
Beiträge: 111
Registriert: 12 April 2012 14:50
Wohnort: Flensburg

Beitrag von nordnackt » 21 Mai 2014 15:58

Tatsächlich dürften - und zwar wechselseitig - die rechtlichen Aspekte der Notwehr (evtl. Putativnotwehr für den Passanten bzw. Erlaubnistatbestandsirrtum) zu erörtern sein. Dazu käme es allerdings auf den Einzelfall an. Mein Anliegen ist ja aber gerade, keine Aufmerksamkeit zu erlangen durch Presse, Strafanzeige etc. Das Gegenteil würde ich erreichen, prügelte ich mich nackt am Wegesrand mit Berufsrechthabern. Im Zweifel werde ich also wohl auf etwaige Rechte verzichten und weichen, aber wohl eine Hand vor die Kamera halten. Der Klügere gibt halt nach.

Allerdings habe ich mir überlegt, mal einen kleinen Zettel zu fertigen, den ich potentiellen Kritikern in die Hand geben kann. Mit kurzen Sätzen zur rechtlichen Lage, zum Spaß am Nachtwandern und mit Grüßen für einen schönen Tag. Das sollte ggfs Wind aus den Segeln nehmen und beruhigend wirken. Wenn der fertig ist, poste ich den vielleicht mal in einem passenden Thread.

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 21 Mai 2014 18:54

nordnackt hat geschrieben:Allerdings habe ich mir überlegt, mal einen kleinen Zettel zu fertigen, den ich potentiellen Kritikern in die Hand geben kann. Mit kurzen Sätzen zur rechtlichen Lage, zum Spaß am Nachtwandern und mit Grüßen für einen schönen Tag. Das sollte ggfs Wind aus den Segeln nehmen und beruhigend wirken. Wenn der fertig ist, poste ich den vielleicht mal in einem passenden Thread.
Das ist nicht wirklich gut. Erkläre dich nicht, es sei denn, du wirst danach gefragt. Ein Zettel wäre auch dann die falsche Wahl. Benutze deine Stimme. Ein vorbereiteter Zettel beweist, dass du mit Schwierigkeiten gerechnet hast. Du setzt dich damit automatisch gefühlt ins Unrecht.

Benutzeravatar
nordnackt
Beiträge: 111
Registriert: 12 April 2012 14:50
Wohnort: Flensburg

Beitrag von nordnackt » 21 Mai 2014 20:20

Das sehe ich anders. In dem Zettel würde ich nämlich mit nur einem Satz und einer Verweisung darlegen, dass mein Handeln erlaubt ist. Mir spare ich damit evtl ein sinnloses Gespräch und mein Gegenüber kommt vielleicht zur Einsicht. Es kommt natürlich auf die Formulierung an. Höflich, aber bestimmt. Dazu zwei, drei Sätze, dass ich auch nur die Natur genieße und im Gegensatz zu anderen keine Kippen in die Rabatten werfe oder keinen nicht angelehnten Köter überall hinschxxxxx lasse. Also kein Grund besteht, sich über nichts aufzutreten.

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 4290
Registriert: 07 Oktober 2002 10:01
Wohnort: Broome
Kontaktdaten:

Beitrag von Werner » 21 Mai 2014 20:46

Ich gebe nach meiner Erfahrung (und da kommen auch etliche Jahre zusammen) Klaus voll und ganz Recht.

Zwei Grundregeln:
Wenn man jemanden trifft, immer laut und deutlich grüßen. Möglichst schon von weitem.

Und wenn möglich ein paar Bemerkungen machen - wozu ist eigentlich egal. Wetter, Landschaft, Erntezeit, Tiere - was auch immer. Nur nicht von sich aus die eigene Nacktheit ansprechen.
Wenn der andere das anspricht, dann geht man natürlich darauf ein. Aber eher beiläufig.

Grüße

Werner

-------------------------------------
Wer schwankt, hat mehr vom Weg.

Benutzeravatar
nordnackt
Beiträge: 111
Registriert: 12 April 2012 14:50
Wohnort: Flensburg

Beitrag von nordnackt » 21 Mai 2014 21:02

Ihr habt sicherlich mehr Erfahrung. Aber wenn ich mir die raue Dorfbevölkerung und Landwirtschaft hier so vorstelle - da rechne ich mit dem Schlimmsten. Aggression und eben Fotos. Na, abwarten. Ich werde berichten.

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 21 Mai 2014 21:14

nordnackt hat geschrieben:In dem Zettel würde ich nämlich mit nur einem Satz und einer Verweisung darlegen, dass mein Handeln erlaubt ist.
Das ist schon mal Unfug. Es ist nirgends erwähnt und damit nicht ausdrücklich verboten. Da es nicht erwähnt ist, ist es aber auch nicht erlaubt. Das mag eine Spitzfindigkeit sein, aber so wäre es korrekt.
Jetzt gibt es aber noch das Problem, dass dir dein Gegenüber nicht einfach glauben wird. Man wird vielleicht behaupten, das sei Erregung öffentlichen Ärgernisses oder du seist ein Exhibitionist, und schon bist du mitten in einer Diskussion, die niemals einen guten Ausgang haben wird. Deshalb rate ich dir, wenn sich jemand echauffiert, und du nicht etwas wirklich Intelligentes zu sagen hast, was die Situation ENTspannt, dann sag lieber gar nichts.
nordnackt hat geschrieben:Dazu zwei, drei Sätze, dass ich ... im Gegensatz zu anderen keine Kippen in die Rabatten werfe oder keinen nicht angelehnten Köter überall hinschxxxxx lasse. Also kein Grund besteht, sich über nichts aufzutreten.
Wenn du so kommst, hast du schon verloren. Weil ich das eine Schlechte nicht mache, will ich wenigstens das andere Schlechte machen dürfen, ist keine gute Rechtfertigung. Rechtfertige dich, wenn du vor Gericht stehst, und sonst gar nicht. Sein Recht muss man nicht rechtfertigen. Wenn es sein MUSS, dann versuche lieber, für etwas Verständnis zu werben. "Aber es ist doch so schönes Wetter heute" klingt viel entspannender als "Das ist nicht verboten und dafür werfe ich keine Kippen weg (wie sie)."

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 21 Mai 2014 21:28

nordnackt hat geschrieben:wenn ich mir die raue Dorfbevölkerung und Landwirtschaft hier so vorstelle - da rechne ich mit dem Schlimmsten. Aggression und eben Fotos.
Bei dieser negativen Grundhaltung rate ich dir, es gar nicht erst anzufangen.

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 4290
Registriert: 07 Oktober 2002 10:01
Wohnort: Broome
Kontaktdaten:

Beitrag von Werner » 22 Mai 2014 05:18

nordnackt hat geschrieben:Das sehe ich anders. In dem Zettel würde ich nämlich ...
Dann mach es anders.
Es bleibt (durchaus nicht ungefährlicher) Unfug.
Klaus hat die zum Verständnis notwendigen Punkte bereits angesprochen.
Ach ja: Du befürchtest, dass jemand ein Foto von dir machen könnte (das er nicht weiterverwenden kann) - aber du gibst anderen selbst auf Papier in die Hand mit einer Selbstdarstellung, die anderntages in jeder Zeitung oder gar auf dem Schreibtisch eines Polizisten zu finden sein könnte? Gratulation.

Wenn du meinst, auf einem anderen Planeten zu leben als Klaus, ich und Dutzende anderer Nacktwanderer: Mach es einfach anders.
nordnackt hat geschrieben:... wenn ich mir die raue Dorfbevölkerung und Landwirtschaft hier so vorstelle - da rechne ich mit dem Schlimmsten.
Das wird das Problem sein: Alle anderen Nacktwanderer leben in Regionen, die bereits "befriedet" sind, wo man allüberall auf seinen Wanderungen zum Kaffee eingeladen wird, weil sich die Menschen freuen, mal jemanden nackt zu erleben.

Schade, dass ausgerechnet du in der einzigen Region Deutschlands lebst, wo du befürchten muss, mit der Mistgabel gejagt zu werden.

Und keiner in diesem Forum versteht dich.
nordnackt hat geschrieben:Na, abwarten. Ich werde berichten.
Das fürchte ich.

Grüße

Werner

----------------------------------------
Stelle einen nackten Menschen neben eine Vogelscheuche.
Man wird stets die Vogelscheuche grüßen.

Gesperrt