LINKE im Außendienst

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Momme

LINKE im Außendienst

Beitrag von Momme » 31 Mai 2010 11:46

http://nachrichten.t-online.de/israelis ... 5378/index


darunter auch die beiden deutschen Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger (Die Linke).


Wodurch sich die meist gähnende Leere im Bundestag erklärt!

Haben die nicht einen anderen Auftrag? Beschäment wie ich finde.

Wie seht ihr das?

Benutzeravatar
SaarUwe
Beiträge: 209
Registriert: 19 Juni 2008 21:48
Wohnort: Münchner Westen

Beitrag von SaarUwe » 31 Mai 2010 12:06

Beschämend finde ich vor allem Deine Intention, daraus ein Angriff gegen die Linken zu machen. Auch wenn ich sie für einen populistischen Verein halte ist das kein Grund ein solches Ereignis für Propaganda gegen sie zu nutzen.

Beschämend finde ich auch, dass Du eine dänische Flagge im Profil verwendest - fast alle Dänen, mit denen ich bisher zu tun hatte (und das sind gar nicht so wenige) sind mir bisher positiv durch ihre liberale Einstellung aufgefallen - das kann ich von Dir nicht gerade behaupten...

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 31 Mai 2010 12:21

Ich sehe es durchaus als Aufgabe von Bundestagsabgeordneten an, öffentlich zu demonstrieren, dass Israel, selbst wenn dieser Staat für sich international gerne eine Sonderrolle beansprucht, keinerlei Recht hat, so mit den Palästinensern umzugehen.
Wenn schon unsere Bundesregierung, aus einer völlig falsch verstandenen historischen Verantwortung gegenüber Israel heraus (die Deutschen Verbrechen an den Juden relativieren wohl kaum die israelischen Verbrechen an den Palästinensern) nicht bereit ist, dem Staat Israel auf seine (politischen) Grenzen hinzuweisen, dann ist es durchaus beruhigend, zu wissen, dass nicht der Blick von allen Bundestagsabgeordnenten so getrübt ist.

Momme

@

Beitrag von Momme » 31 Mai 2010 13:40

@SaarUwe

Kritisch umgegangen bin ich auch schon mit Abgeordneten anderer Parteien und ich empfinde das auch als mein Recht.

Und das hat mit der dänischen Flagge nun überhaupt nix zu tun! Den Einwurf hättest du dir sparen können.

INTERESSANT an der ganze Geschichte ist

@Ralfabc

die einseitige deutsche Berichterstattung und die Vorurteile in den deutschen Medien.

Die Küste vor Gaza ist isralisches Hoheitsgebiet. Die MELDUNGEN lauten anders nämlich, dass sie das Schiff routinemäßig kontrolieren wollten und mit Stangen und Knüppeln an ihr Recht gehindert worden waren. Im Gerangel wurde einem israelischen Soldaten die Waffe entrissen, worauf der Aktivist sofort auf die Soldaten geschossen haben soll!

http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=176970

Ralf-abc

Re: @

Beitrag von Ralf-abc » 31 Mai 2010 14:15

Momme hat geschrieben:die einseitige deutsche Berichterstattung und die Vorurteile in den deutschen Medien.


Eine Deutsche Berichterstattung würde ich (da Deutschland nicht direkt betroffen ist und den Juden nur sehr ungerne negative Dinge unterstellt) mal deutlich eher als neutral bezeichnen, wie ausgerechnet einen Artikel der Jerusalem Post.


Die Küste vor Gaza ist isralisches Hoheitsgebiet.

Dann erläutere mir doch mal die völkerrechtlichen Regelungen, nach denen das Meer vor dem palästinensische Autonomiegebiet zu Israel gehört. Die Tatsache, dass Israel dieses Seegebiet durch kriegerische Operationen (Sechstagekrieg etc.) unter seine Kontrolle gebracht hat, heisst ja noch lange nicht, dass das völkerrechtlich so für alle Zeiten zu akzeptieren ist.

Momme

@RalfABC

Beitrag von Momme » 31 Mai 2010 14:47

Das mit der ausgeglichenen Berichterstattung lasse ich mal erst dahingestellt.

Ich sehe aber auch die andere Seite und gebe dir gerne Auskunft.

Den Israelis aggressives Verhalten zu unterstellen ist schon ziemlich weltfremd.
Das verhalten der IDF ist ganz einfach den Umstand geschuldet daß es für Israel ums reine und nackte Überleben geht.
Nicht mehr und nicht weniger.
Dieses Land hat schließlich das Recht auf Selbstverteidigung. Das beinhaltet auch das Recht mit allen Mitteln zu verhindern, daß Waffennachschub für die radikalislamistische hamas
ins Land kommt.
Die einzigen die sich aggressiv verhalten sind die palis.
Wer torpediert denn seit jeher sämtliche Friedensbemühungen in der Region?

Hier der erster Bericht der israelischen Armee:


http://berlin.mfa.gov.il/mfm/Data/180321.pdf

Benutzeravatar
skyfire
Beiträge: 1073
Registriert: 12 April 2009 10:27
Wohnort: Tief im Westen

Beitrag von skyfire » 31 Mai 2010 15:05

Vielleicht solltest du dir mal vorher einige Geschichtsbücher zur Hand nehmen... zB wie der "Staat" Israel überhaupt entstanden ist... den gab es eigentlich gar nicht, das Gebiet war - und ist - Palästina. Daß die Palästinenser mittlerweile schon mal bereit sind, dessen Existenz überhaupt zu akzeptieren, war schon ein gewaltiger Schritt...
Von israelischer Seite kommt statt dessen immer rechterer rassistischer Unfrieden, aber das gefällt Momme wohl...
Schon mal überlegt, daß "NationalZionisten" sich auch NaZi abkürzt? Ist sicherlich eher ein eher drolliges "Detail", aber wenn man mal drüber nachdenkt...

btw, ich kenne (israelische) Juden, die in Deutschland leben (einer hat zB mit mir ABi gemacht) - und die halten von diesem Krieg da unten NIX. Aber die vor Ort hören wohl besonders gerne solche sinnfreie Begriffe wie "Vergeltungsschläge"...

Monotheisten und Wahnsinn der fanatischen Art... irgendwie hängt das doch zusammen, oder?

Ralf-abc

Re: @RalfABC

Beitrag von Ralf-abc » 31 Mai 2010 15:07

Momme hat geschrieben:Dieses Land hat schließlich das Recht auf Selbstverteidigung.


[Zynismusmodus on]
Das hatte die Deutsche Wehrmacht 1939 gegen Polen auch
[Zynismusmodus off]


Wer in Israel der Aggressor ist und wer schuld ist, dass sich die ganze Situation in über 50 Jahren so hochgeschaukelt hat - um das wirklich zu beurteilen, dafür fehlt mir das nötige Detailwissen. Aber eines weiss ich - so einfach, wie Du, Momme, es darstellst, ist es definitv nicht.

Ralf-abc

Re: @RalfABC

Beitrag von Ralf-abc » 31 Mai 2010 15:31

Momme hat geschrieben:Hier der erster Bericht der israelischen Armee:
http://berlin.mfa.gov.il/mfm/Data/180321.pdf



Kleiner Auszug gefällig:
Die Soldaten haben unter
Einhaltung der operationellen Befehle gehandelt und alle notwendigen
Maßnahmen ergriffen, um Gewalt zu verhindern, aber vergeblich.


Na, wenn das die israelische Umschreibung dafür ist, dass auf israelischer Seite nur 4 Soldaten verletzt wurde, auf Seiten der Schiffsbesatzung aber 10 Menschen getötet - dann ist ja alles klar.
Das war ganz eindeutig reine Notwehr! :evil:

Benutzeravatar
SaarUwe
Beiträge: 209
Registriert: 19 Juni 2008 21:48
Wohnort: Münchner Westen

Re: @

Beitrag von SaarUwe » 31 Mai 2010 15:48

Momme hat geschrieben:Die Küste vor Gaza ist isralisches Hoheitsgebiet.

Seit wann "gehören" internationale Hoheitsgewässer einem Staat? Die Küste fängt erst mit der 5 Meilen-Zone an und der Vorfall hat so wie aussieht außerhalb dieser Zone stattgefunden.

Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 1866
Registriert: 17 August 2004 23:48
Wohnort: Münster

Re: LINKE im Außendienst

Beitrag von Pollux » 31 Mai 2010 18:10

Momme hat geschrieben:http://nachrichten.t-online.de/israelische-attacke-auf-flotte-mit-hilfsguetern/id_41835378/index


darunter auch die beiden deutschen Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger (Die Linke).


Wodurch sich die meist gähnende Leere im Bundestag erklärt!

Haben die nicht einen anderen Auftrag? Beschäment wie ich finde.

Wie seht ihr das?


Momme, Du schaffst es immer wieder, mich fassungslos zu machen. Die Beteiligung an einem humanitären Einsatz findest Du beschämend ?

:shock:

Die gähnende Leere im Bundestag wird sicher nicht durch die zwei Abgeordneten der Linke verursacht, die sich an einer humanitären Hilfsflottilie beteiligen, sondern eher durch die Abgeordneten der etablierten Parteien, wenn einer von den LINKEN eine Rede hält (so ähnlich wie es in den 80ern immer war, wenn einer der Grünen eine Rede hielt) ....

Deine Geschreibe ist dermaßen tendenziös und verabscheungswürdig, daß ich mir um den Ruf des Forums tatsächlich Gedanken machen muss.

:twisted: :twisted: :twisted:

Ralf-abc

Re: LINKE im Außendienst

Beitrag von Ralf-abc » 31 Mai 2010 18:21

Pollux hat geschrieben:Die Beteiligung an einem humanitären Einsatz findest Du beschämend ?


Nun mal langsam. Sooo einfach ist das nun auch wieder nicht. Wenn es um einen rein humanitären Einsatz gegangen wäre, dann hätten die die Hilflieferung von den Israelis untersuchen lassen. Diese Aktion war ganz eindeutig als Provokation gedacht - was Israel natürlich ncht ansatzweise das Recht gibt, die Schiffe in internationalen Gewässern (ca. 150km vor der Küste) anzugreifen und (je nach Informationsquelle) bis zu 20 Menschen zu töten und bis zu 50 weitere zu verletzen.

Benutzeravatar
hhnude
Beiträge: 5030
Registriert: 03 Februar 2008 10:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: LINKE im Außendienst

Beitrag von hhnude » 31 Mai 2010 18:35

Pollux hat geschrieben:Die Beteiligung an einem humanitären Einsatz findest Du beschämend ?


Na ja, vielleicht hätte er sich anders hier geäußert, als die ursprüngliche Kerntruppe der israelischen Streitkräfte, die Haganah, selbst noch "humanitäre Aktionen" durchzog und versuchte auch und gerade bewaffnet, die Blockaden der damaligen Besetzer, den Engländern, zu durchbrechen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hagana

So hat alles eben seine Zeit. Mal sind die einen die Guten, mal sind sie die Bösen.

Wobei ich verstehe jetzt auch nicht so ganz, was diese Aktion nun eigentlich sollte. Dass das israelische Militär hart durchgreifen würde, ist doch klar. Dass die sich ausgerechnet in internationalen Gewässern, nun selbst zu Piraten machten, ist politisch natürlich etwas blöd und wird sicher auch manchen Abschied in der israelischen Marine und im Befehlsstand einfordern.

Ob da dann noch Linke mitschipperten oder nicht, ist doch eher völlig nebensächlich.

Ralf-abc hat geschrieben:Diese Aktion war ganz eindeutig als Provokation gedacht


Der Vermutung schließe ich mich an.

hhnude

riedfritz
Beiträge: 1760
Registriert: 17 März 2008 14:40
Wohnort: Rieden

Leere im Bundestag

Beitrag von riedfritz » 31 Mai 2010 18:51

Nicht jeden Tag sind Sitzungen im Plenum und gerade der Montag fast nie "Sitzungstag".

Meines Wissens sind montags meist Fraktionssitzungen usw.. An anderen Tagen finden Ausschussitzungen statt und und und......
Da kein Mensch omnipräsent sein kann und die Abgeordneten in verschiedensten Aufgabengebieten tätig sind, bleibt ihnen eben auch teilweise nur die Qual der Wahl.

Sicher waren während des Wahlkampfes in NRW auch Bundestagsabgeordnete öfter in ihren Wahlkreisen anzutreffen als während der wahlkampffreien Zeit. Gehört dies nicht auch zu ihren Aufgaben?

Viele Grüße

Fritz

Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 1866
Registriert: 17 August 2004 23:48
Wohnort: Münster

Re: LINKE im Außendienst

Beitrag von Pollux » 31 Mai 2010 19:02

hhnude hat geschrieben:
Ralf-abc hat geschrieben:Diese Aktion war ganz eindeutig als Provokation gedacht


Der Vermutung schließe ich mich an.


Ich bin mir da wirklich nicht so sicher. Nach allem, was ich bisher gelesen und mitbekommen habe, soll es sich tatsächlich um eine humanitäre Aktion gehandelt haben:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,697862,00.html

Ich möchte mich Eurer Vermutung jedenfalls (noch) nicht anschließen. Warten wir ab, wenn Augenzeugen, wie z.B. Henning Mankell oder die Friedensnobelpreisträgerin, die auch dabei waren, zu Wort gemeldet haben.

Jedenfalls möchte ich mich von Mommes Vorverurteilung eindeutig distanzieren.

Gesperrt