Galerie    Karte

Haftungsausschluß

Boardregeln

.kmz-file für Google Earth

Chat

Wer ist im Chat?
Offizielle Partnerseite






FKK Forum Foren-Übersicht
  Aktuelles Datum und Uhrzeit: 24 April 2017 13:19   

FKK Forum Foren-Übersicht -> FKK Allgemein

Streiflichter Nr..074 vom 24.03.2011
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
  Autor    Thread Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
regenmacher



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:63

Anmeldungsdatum: 04.10.2003
Beiträge: 3770
Wohnort: 53498 Bad Breisig


germany.gif
Streiflichter Nr..074 vom 24.03.2011

(1) Präsidium geht Nacktwandern

Am vergangenen Wochenende trafen sich die brasilianische Naturisten in der „Federação Brasileira de Naturismo (FBrN)“ um ihren neuen Präsidenten Joao Olavo in sein Amt einzuführen.

Das klingt irgendwie feierlich.

Der FBrN ist immerhin der weitaus größte Naturistenverband Südamerikas und verfügt neuerdings auch über einen eigenen Blog sowie Facebook- und Twitterkontoen. Demnächst wird wohl auch noch ein YouTube-Kanal hinzukommen.

Übrigens: Das „r“ im „FBrN“ musste seinerzeit extra eingebaut werden, um Verwechslungen mit dem belgischen Naturistenverband „Federatie van Belgische Naturisten (FBN)“ zu vermeiden.

„Regenmacher - FBrN, FBN oder wie auch immer - worum geht es? Was soll das ?“

Aber das will ich jetzt eigentlich nicht erzählen. In der Tat geht es mir hier jetzt um etwas anderes.

Das „Präsidium“ (das heißt wirklich so) des FBrN hatten am letzten Wochenende eine Zusammenkunft.

Auf dem Programm – und deshalb taucht das hier jetzt auf – stand für letzten Sonntag, 10:00 Uhr ein „naturistischer Spaziergang“ (wenn man so will: ein kleiner Nacktwanderausflug), deren Ziel ein Farm war. Es ging – so schreibt Joao Olavo - über kleine und große Bäche den Hügel hinauf und wieder hinab :


http://4.bp.blogspot.com/-M4PGAtuK5oA/TYfA69knWrI/AAAAAAAAACs/3AcJew9ut6Y/s1600/fotoposse4.jpg


(2) Recht der Naturisten

Von der „American Association of Nude Recreation (AANR)“ - mit immerhin 36623 Mitgliedern (Zählung vom Juni 2010) ein „dicker Brocken“ kommt die Nachricht, dass sie dort einen kleinen Text verfasst haben. Überschrieben mit „Nudists' Bill of Rights“. Dieser Text kann sowohl als Beschreibung bestehenden Rechts als auch als Forderung gelesen werden.

AANR hat folgendes geschrieben::


Nudists' Bill of Rights

As law-abiding citizens who are friends of nudism,  including many  members of the American Association for Nude Recreation,  we proudly affirm that we have and are entitled to exercise the following rights. These are self-evident and based on the Constitutions of the United States and Canada, the laws of those countries, and their court rulings.

1.Nudists have the right to hold their values and beliefs.
2.Nudists have the right to petition and be heard by their governments.
3.Nudists have the right to responsibly enjoy nudity within their homes and on private property.
4.Nudists have the right to exercise decision-making in the upbringing of their families in a manner consistent with their beliefs and without interference from others.
5.Nudists have the right to assemble in the nude within appropriate settings.
6.Nudists have the right to decisions about what constitutes acceptable nudity to be made free from considerations of age, gender, marital status, religious beliefs, ethnic origin, or sexual orientation.
7.Nudists have the right to responsibly enjoy being nude within appropriate locations on public lands.
8.Nudists have the right to be free from adverse actions by their employers as a result of their lawful enjoyment of nudity when away from work.
9.Nudists have the right to experience accurate, life-affirming portrayals of the human body in all its stages as depicted in the performing arts, the fine arts, literature, and human history. Nudists have the right to be treated as law-abiding citizens.


Im Netz gibt es eine Art Unterstützungsaktion zu diesem Text. Es werden Unterschriften gesammelt.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass bereits über 1400 Unterschriften vorliegen.

Noch interessanter:
Ein beachtlicher Teil der Unterstützer war bereit, mit vollständigem Namen im Netz genannt zu werden. Immerhin.

Hier darf ich auch auf Punkt 7 der obigen Aufstellung aufmerksam machen:

(7)
Naturisten haben das Recht, sich verantwortungsbewusst ihre Nacktheit in geeigneten Bereichen der öffentlichen Landschaft (Parks etc.) zu erfreuen.


Unschwer zu erkennen:
Damit ist auch das naturistische Nacktwandern mit abgedeckt.

Wir bedanken uns bei der AANR für die Unterstützung.


(3) SJR-28

„SJR-28 ? Was ist das denn nun schon wieder für ein FKK-Verein ?“

Das ist kein Verein, sondern ein in Oregon (USA) diskutiertete Gesetzesentwurf, der es den dortigen Gemeinden erlaubt, so genannte „adjult entertainment“-Unternehmen, womit - dem dortigen Sprachgebrauch folgend - Unternehmen zweifelhaften Charakters gemeint sind, aus den Städten zu verbannen. Für sich genommen kann uns das hier eigentlich egal sein.

Aber:
Unangenehmerweise ist der Entwurfs-Text so formuliert worden, dass davon nicht nur „Strip-Lokale“, sondern auch – unbeabsichtigterweise - familienfreudliche FKK-Resorts betroffen sind.

Denn es würde den Gemeinden Oregons erlauben, Bestimmungen zu erlassen, die die „location at which a business or organisation may offer live entertainment or other services performed by a person in the state of nudity“ einschränken.

Wenn man das so formuliert, dann sind natürlich auch FKK-Vereine davon betroffen, denn man kann leicht eine „Karaoke“-Veranstaltung als „live entertainment“ und ein „Rasen mähen“ als „service“ interpretieren.

Und dies in Oregon, wo bezüglich persönlicher Freiheiten eine im Vergleich zu den anderen US-Staaten relativ günstige Ausgangslage besteht.

Natürlich musst das die AANR auf den Plan gerufen, deren Präsidentin Susan Weaver – erfahren in „Government Affairs“ – sogleich einen Brief geschrieben hat.

Nicht nur das:
Letzten Montag war eine – hierzulande würde man schreiben - „Anhörung“ vor dem „Senate Judiciary Committee“ zum Gesetzesentwurf. John Kinman, ehemaliger Präsident der AANR und Mike Parker (von der AANR-Northwest) waren dort und konnten den Standpunkt der Naturisten vertreten.

Alle Anwesenden versicherten, dass mit der Gesetzesinitiative natürlich nicht die FKK-Vereine gemeint waren. So habe Oregon ja auch gute Erfahrungen mit zwei öffentlichen FKK-Stränden gemacht.

Aber dann hätten sie ihre Texte gleich besser formulieren sollen. Eine Arbeit, die sie sich hätten ersparen können, wenn sie sich gleich die nötigen Gedanken gemacht hätten.


(4) “Nacktwandern – warum eigentlich nicht ?“

Das ist die Überschrift, die der Nacktwanderer Chris Lamb für einen Beitrag wählte, den er in Richtung von Textilwanderern im Südosten Englands geschrieben hat. Nicht, um sie zum Nacktwandern zu überreden – jedenfalls nicht wirklich - , sondern um das Feld für ein noch besseres Verständnis zu ebnen.

Nebenbei:
Chris Lamb kam hier schon einmal vor. Es ist allerdings schon einige Jahre her, so dass sich nur noch die Fachleute daran erinnern werden. Damals hatte er im Programm des Naturistenverbandes Englands, der BN, zu einer nackten Strandwanderung im Süden Englands eingeladen. ( http://www.fkk-freun.de/viewtopic.php?t=9977 )

Für seinen neuerlichen Beitrag wählte er die Form der Reihung „Frage und Antwort“, so dass die Struktur eines FAQs entstand:

Link: http://www.walkingclub.org.uk/walking/naked_walking.shtml

Unter den englischen Naturisten wird sein Beitrag diskutiert und mit diesem Nacktwanderbild, auf dem unschwer u.a. auch einige bekannte Franzosen zu erkennen sind, bebildert:


http://www.i-naked.info/files/page0_blog_entry1117_summary-std-newt-2007-0068.jpg

Zusätzlich :
In der Liste der empfehlenswerten Links taucht dort ein auch hier bekannter Link auf:

www.nacktwandern.de

Wir sehen:

England – Deutschland – Frankreich, das hängt bezüglich des Nacktwanderns alles
miteinander zusammen.


(5) „Tag ohne Badehose“ in Europa

Ursprünglich eigentlich eine Idee aus der spanischen FEN. Nun aber – so flott kann es gehen – ist sie zur europäischen Idee und seit dem letzten Treffen der INF in Italien sogar zur INF-Idee geworden.

Was verbirgt sich dahinter ?

Nacktbaden an verschiedenen Orten zur gleichen Zeit. In Kurz: Synchrones Nacktbaden.

Auch in diesem Jahr soll es so sein. Am Sonntag, den 17. Juli. Die amerikanische AANR hat uns mit weit über 13000 Nacktbadern eine gute Vorgabe gemacht.

Wer macht mit ?

Die Briten machen mit.

„Landesweit“ - wie sie dort bereits jetzt verkünden, obwohl eigentlich dort noch nicht klar ist, welche Naturisten aus England sich denn daran beteiligen. Sie nennen es dort: „The Great British Skinny Dip 2011 (GBSD)“

Wo genau?
Am Strand, am See, an den Flüssen, in den Thermen und in den öffentlichen Schwimmbädern. In Kurz: Überall wo Wasser ist, denn das ist das einzige was man dazu benötigt.

Natürlich werden sich auch die Vereine im BN beteiligen.

Und die Franzosen ?

Die machen auch mit.
Das entnehme ich einem Schreiben von Roger Banchereau, der bei der „Fédération Française de Naturisme (FFN)“ für die Koordination der Aktion zuständig ist.

Es werden alle gewinnen. Selbst dann, wenn am 17.07.2011 der Rekord der AANR noch nicht übertrumpft werden kann, so wird es doch hoffentlich eine vergleichbare Welle an positiven Presseberichten geben.

Übrigens:
In dem mir vorliegenden Text lobt Roger die Nacktwanderer und schlägt als ergänzende Aktion eine Nacktwanderung im Süden Frankreichs vor. Das wird sich sicherlich machen lassen.


(6) Nacktwandern im Schnee

Mit Schnee- und Handschuhen geht es jetzt in recht hügeliger Landschaft im Skigebiet „Soleihas-Vauplane“ sportlich zu.

Hier ein dreiteiliger Video-Bericht von einer fast einwöchigen Nacktwanderung in der Zeit vom 07.-14.März 2011 im sonnigen Schnee Frankreichs :

Teil 1 (ca. 11 Minuten):


Nus en Raquettes à vauplane partie 1 von vivrenu-tv

Teil 2 (ca. 9 Minuten):
http://dai.ly/i7Isc0

Teil 3 (ca. 5 Minuten):
http://dai.ly/i87npJ

In der mehrteiligen Dokumentation kommen auch der bärtige Jean Paul Guido (Gründer des Nacktwandervereins „Association des Randonneurs Nus de Provence“ - hier wurde darüber berichtet) und Bruno Saurez („Grüner“ Vertreter von Apnel und FFN im Ausschuss zur Gründung des Nationalparks „Parc national des Calanques“ nahe Marseille und Vereinsgründer der „Association Naturiste Phoceenne“) zu Wort.

Beide dürften Streiflichter-Lesern nicht unbekannt sein.

Jetzt heißt es wieder:

Alle Grüße
michael regenmacher / strothjohann
.
Etwas verpasst ??
Macht nichts.
Hier geht es zu den vorherigen Streiflichtern:
http://www.fkk-freun.de/viewtopic.php?t=22712

Und wer die Streiflichter „gesammelt und gebunden“ mag, der kann sie sich von
http://www.fkk-freun.de/viewtopic.php?t=19187
herunterladen.
.

Beitrag 24 März 2011 18:07 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Andreas u. Uta






Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 1452
Wohnort: München


germany.gif

@Regenmacher

Ich bewundere ja deine Beharrlichkeit mit der du deine Streiflichter zusammenstellst. Aber je mehr ich davon lese, desto häufiger frage ich mich, wer kommt denn von uns mal in den Genuß an einer Nacktwanderung in Brasilien oder Neuseeland teil zu nehmen.

Deine näheren Ziele sind jeweils unsere Nachbarländer und auch dort ist der große Durchbruch zur allgemeinen und öffentlich akzeptierten Nacktheit seit Jahren in weite ferne gerückt. Und nicht nur das, wie das Beispiel Barcelona, San Sebastian, die Schweiz [Ausserrhoden] oder weitere Berichte aus den USA zeigen, ist die Akzeptanz sogar rückläufig. Einige Leute oder Gruppen testen ihre Grenzen aus und wenn es zur unvermeidlichen Konfrontation mit den Behörden kommt... dann gewinnen zum überwiegenden Teil die Behörden. Na gut ein positives Beispiel aus deinen Streiflichtern darf ich da nicht schlecht reden, der Verein in der Provence welcher nun mit behördlicher Duldung Nacktwanderungen durchführt.

Aber was zeigt uns der Trend?
- Nacktwandern in Nischen mit kleinst Gruppen.
- Wenn es zu Auseinandersetzung mit den Behörden kommt, so verliert in den meisten Fällen die FKK Bewegung.
- Fkk ist auf dem Rückzug, der Nachwuchs fehlt.
- Die Hochzeit des FKK die 80er und 90er Jahre sind vorbei.
- Attraktive Fkk Zentren in Deutschland sucht man noch immer vergebens

Ja dann bis zum nächsten Streiflicht - Du Berufsoptimist! icon_smile.gif

Andreas

Beitrag 25 März 2011 01:00 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Tim007



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 29.11.2005
Beiträge: 7783
Wohnort: Bremen


germany.gif

Alles richtig, was Du schreibst, Andreas.

Trotzdem sind die Streiflichter für mich ein steter Genuss.

Ein Blick über den Tellerrand kann nie nie schaden. Außerdem lese ich auch mit Interesse Zeitungsberichte über Hochseeangeln im Kaspischen Meer, Iniationsriten bei den Janomani-Indianern und Raubmorde in Rio, ohne davon auszugehen, dort einmal mitzumischen.

Nein, ich meine es völlig ernst und wünsche mir noch viele Streiflichter.

Außerdem sehe ich das alles nicht so negativ wie Neptun oder Du. Jede Entwicklung verläuft in Wellen. Und welcher Jugendliche hat jemals das für gut befunden, was die Elterngeneration als Errungenschaft preist?

Was gut ist, kommt wieder.Und es ist auch Regenmachers Verdienst, alles wachzuhalten.

Beste Grüße

Tim

Beitrag 25 März 2011 06:46 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

@andreas-und-uta:
Zitat:
- Die Hochzeit des FKK die 80er und 90er Jahre sind vorbei.

Du meinst, der 70-er und 80-er Jahre?

Man kann wohl Tims Theorie der generationsverschobenen Wellenbewegung vertreten (Trotzeffekt / Abgrenzungseffekt gegen die jeweilige Elterngeneration).

Ich persönlich neige eher zu einer anderen Theorie, dass ein Zusammenwirken bestimmter Infrastrukturen und Gesellschaftsleitbilder nötig sei, um bestimmte gesellschaftliche Auswirkungen zu induzieren bzw. Ausformungen zu (er-)halten.

Das Enddatum der von euch so betitelten "FKK" liegt m.E. bei 1989. Dieses Jahresdatum markiert mit dem symbolträchtigen Fall der innerdeutschen Mauer einen Paradigmenwechsel hin zur globalen Status- und Wettbewerbsgesellschaft.

FKK hat so einen gewissen Duktus gemütlich-verträumter Langeweile, der so gar nicht in Zeiten eskalierender Umbrüche passen will. Wir lebten, zumindest im Westen (Osten kann ich nicht beurteilen) in einem Schneckenhaus der Glückseligkeit. Oder?

Beitrag 25 März 2011 08:05 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

@regenmacher:

Meine persönliche Kritik am Duktus deiner Streiflichter geht in eine andere Richtung als bei Neptun oder anderen:

Mir scheint da so ein gewisser Isolationismus einer gesellschaftlichen Spezialgruppe raus. Was mir missfällt, ist der selbstreferentielle Duktus dieses, sorry, Nacktherumgestakses.

Auf diesen ganzen Bildern sieht man immer irgendwelchen Leute, von denen man annehmen muss, es seien irgendwelche weltenthobenen Aktionäre oder beruhestandeten Beamte, die einem süßen Nichtstun frönen.

Ich finde da keine Bezugsetzungen zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, keine Einbindungen in gesamtgesellschaftliche Entwürfe, Konstellationen.

Beitrag 25 März 2011 08:21 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Puistola



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 5271
Wohnort: Nicht weit vom Alpstein


switzerland.gif
Dauerpessimismus, FKK und freie Nackte

Andreas u. Uta hat folgendes geschrieben::
Einige Leute oder Gruppen testen ihre Grenzen aus und wenn es zur unvermeidlichen Konfrontation mit den Behörden kommt... dann gewinnen zum überwiegenden Teil die Behörden.

Aber was zeigt uns der Trend?
- Nacktwandern in Nischen mit kleinst Gruppen.
- Wenn es zu Auseinandersetzung mit den Behörden kommt, so verliert in den meisten Fällen die FKK Bewegung.


Die FKKultur hatte ihre Auseinandersetzungen mit Behörden in der ersten Hälfte des 20. Jhdt.
Edi Fankhauser hatte seine 12 Prozesse in der Schweiz geführt und gewonnen.
In Deutschland wurde mitten im Weltkrieg die Nackbaderei auf den sichtgeschützen Geländen wieder zugelassen, wenn auch unfrei, gleichgeschaltet und rassistisch unterlegt - was allerdings nur den geringeren Teil dieser FKKulturtäter wirklich störte. Man war ja unter sich.
In der DDR hat "Das Volk" durch Beharrlichkeit die lokale Duldung der Nacktheit in den 50ern ersessen. Dass "Das Volk" zwar das DDR-Regime in die Knie zwingen konnte, sich aber ein paar motzenden Wessis geschlagen gab und nun eben in schimmerndem Lycra zum Bade schreitet, ist ein schlechter Witz.
Die wollten nicht mehr nackig sein, die sind korrumpiert von den schönen Konsumgütern, die die Wessis gebracht hatten, um die Kaufkraft abzuschöpfen.

Seit 1942 hat sich in der FKK nichts mehr getan, man alterte und ruhte auf den gewonnenen Möglichkeiten aus. Die Thujahecken wuchsen, in den Köpfen, wie auch ums Gelände.

Wenn heute Konfrontationen mit Behörden stattfinden, sind das keine FKKulturellen Auseinandersetzungen, sondern es geht darum, ob man ausserhalb dieser Privat-Sondernackedei-Zonen der Vereine verpflichtet werden könne, Höschen zu tragen.
Die individuelle Nacktheit ausserhalb von Geländen und designiierten Stränden war nie Gegenstand der FKKultur. Die FKKulturschaffenden halten sich deshalb auch in diesen Auseinandersetzungen vornehmst zurück, oder treten gar als die schärfsten Gegner der Textilfreiheit auf (in Spanien ist das anders, weil der freigeistige FEN-Präsident den Kampf ums Höschen persönlich in die Organisation getragen hat).

So ist es klar, dass stets Einzelpersonen und, von Ausnahmen abgesehen, kleine Gruppen nackt wandern, dass sich die wild Nacktbadende nicht organisieren, und dass sich stets Einzelpersonen und nicht Organisationen gegen willkürlich handelnde Behörden stellen. Und es ist ebenso klar, dass Dir der repressive Kanton Appenzell geläufig ist, und nicht jene Kantone, in denen man ohne behördliche Schikanen nackt wandert oder in denen Einstellungs- statt Überweisungsverfügungen geschrieben werden: Die interessieren Dich nicht.

Diese Gegenden hängen wir nicht an die grosse Glocke und auch die Presse interessiert das nicht, weil es eben Normalität ist. Du findest aber hier im Forum solche Berichte, und Du hast dort auch schon deine ätzenden Kommentare hinterlassen.

Und dann gibt es noch jene Gegenden, in denen behördlicherseits die günstige Rechtslage der Nacktheit klar dargelegt wurde. Aber kein Mensch nutzt die dort offensichtliche Freiheit vor dem Höschen. Es sind nun mal nicht viele, die das tun wollen. Auch das hab ich schon mehr als einmal hier berichtet.

Nun zu den Auseinandersetzungen mit den Behörden:
Prozesse werden nun mal nicht gewonnen, wenn man es falsch anpackt.
Grad neulich habe ich von einem Prozess berichten können vor dem Bezirksgericht Aarwangen BE. Das hat einen Freispruch unter anderem mit diesem Satz begründet:

Zitat:
Nichtprovozierendes Nacktsein allein ist keine strafbare Handlung


Vor einigen Jahren sprach das gleiche Gericht mit gleicher Rechtslage einen prominenten Nacktradler schuldig. Der hatte bewusst im Hinblick auf andere Auseinandersetzungen die falsche Verteidigungsstrategie gewählt.


Die FKK hat überhaupt nichts zu verlieren, weil sie sich ohnehin selbst begrenzt, derweil wir unsere Höschen in den Rucksack stopfen und das tun, was wir wollen. Wir tun dies gar innerhalb der Rechtsordnung, was uns gelegentlich auch von Behörden bestätigt wird. Wenn die anderer Meinung sind, beschäftigen wir eben die Gerichte und werden spätestens nach dem ganzen Instanzenzug auch gewinnen. Wieso sollte das hier anders sein als in Spanien, Neuseeland oder Bern?

Du glaubst doch nicht, mit Deinen stets bissig-pessimistischen Kommentaren daran irgend etwas zu ändern?


Puistola

Beitrag 25 März 2011 09:42 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
regenmacher



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:63

Anmeldungsdatum: 04.10.2003
Beiträge: 3770
Wohnort: 53498 Bad Breisig


germany.gif

Andreas hat folgendes geschrieben::
Ich bewundere ja deine Beharrlichkeit mit der du deine Streiflichter zusammenstellst. Aber je mehr ich davon lese, desto häufiger frage ich mich, wer kommt denn von uns mal in den Genuß an einer Nacktwanderung in Brasilien oder Neuseeland teil zu nehmen.

Das wird vermutlich niemand sein. Es ist auch nicht nötig. Zu jedem Streiflicht greife ich einfach in den Stapel Papiere, die sich in den jeweils letzten Tagen aus der Alltagsarbeit ergeben haben, hinein und nehme das, was mir gerade in die Finger kommt. Es ist also sicherlich nicht ein geplantes „Zusammenstellen“.

Nun ist es so, dass wir bis vor kurzem auf der Nordhalbkugel noch Winter hatten. Logisch, dass sich da dann hier nicht unbedingt viele Dinge ergeben, über die man berichten kann und über die nicht schon im Forum berichtet wurde oder die noch nicht in der Zeitung standen. Im Winter greife ich generell häufiger auf Ereignisse in Ländern der Südhalbkugel zu. Da kommen dann Neuseeland, Chile und Südafrika vor. Das geschieht – vermutlich von dir unbemerkt – aber immer mit Intentionen wie „Was kann man lernen?“ und „Was kann man übernehmen?“ Sicherlich leicht zu erkennen: Es geht gar nicht einmal so sehr um Neuseeland, Chile oder Südafrika, wenn ich über Ereignisse aus diesen Ländern berichte.

Noch etwas:
Dir wird es gänzlich unbekannt sein, aber selbst die Aktivsten, worunter ich hier jetzt wirklich den engeren Kreis von Initiatoren und Organisatoren in diesem FKK-Freund.de-Verein meine, sind längst nicht frei von Zweifeln. Wie immer gibt es auch hier Enttäuschungen und Rückschläge. Da ist so ein „Streiflicht“, das sich u.a. bemüht, positive Beispiele in den Vordergrund zu schieben, ganz hilfreich. Es zeigt den Initiatoren und Organisatoren, dass sie nicht allein sind und hilft so über Tiefpunkte hinweg.

Andreas hat folgendes geschrieben::
Nacktwandern in Nischen mit kleinst Gruppen

Warum nicht in kleinen Gruppen? Müssen es denn immer Veranstaltungen mit 40, 50, 60 Teilnehmenden sein? Außerdem: Was heißt hier „Nische“. Es besteht meinerseits nicht die Forderung, dass sich alle Wandernden von ihrer Kleidung befreien.

Andreas hat folgendes geschrieben::
Wenn es zu Auseinandersetzung mit den Behörden kommt, so verliert in den meisten Fällen die FKK Bewegung

Du wirst die Fälle in denen es z.B.bezüglich Nacktwanderns zu Auseinandersetzungen mit den Behörden kommt, lange suchen müssen. Mit der Lupe. Das sind dann wirklich „Nischen“

Andreas hat folgendes geschrieben::
Fkk ist auf dem Rückzug, der Nachwuchs fehlt.

Das ist schon in alten FKK-Heften des DFKs zu lesen. Schon im Jahre 1963 wurde dort der Freikörperkultur ein nahes Ende vorhergesagt, „weil der Nachwuchs fehle“. Und – wie ist es gekommen. Na also.

Andreas hat folgendes geschrieben::
Du Berufsoptimist

Nicht Optimist, sondern Realist. Lernender Realist.

Schnell noch ein Beispiel für „lernender Realist“ - extra für Andreas, wer auch immer das ist:

Beim Scrollen, habe ich bemerkt, dass du dich für das Londoner WNBR interessierst. In groß und fett – das war ja auch nicht zu übersehen.

Ich habe gelernt, dass es hilfreich sein kann, Naktionen der Öffentlichkeit gegenüber mit Personen und Gesichtern zu verbinden. Ich habe gelernt, das dies die Wirkung verstärken kann. Gerade bezüglich des kommenden WNBR London viel mir da ein Gesicht ein.

Aber das lassen wir hier jetzt – das kommt im nächsten Streiflicht.

Obwohl – aufmerksame Leser der Streiflichter (zu denen Andreas wohl nicht gehört) wissen schon jetzt, wen (besser: welche Nacktradlerin) ich bezüglich des WNBR London damit meine. Im Organisationsteam sitzt sie übrigens schon. Vermutlich wird es wohl leicht sein, dem WNBR London "ihr" Gesicht zu geben.

Alle Grüße
michael regenmacher
.

Beitrag 25 März 2011 09:58 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
neptun2005
Ehemaliger User










Dem regenmacher als quasi der Koryphäe der deutschen Nacktwanderer seien seine gut gemachten Streiflichter herzlich gegönnt. Auch wenn sie bisweilen "surreal" wirken, aber regenmacher muss hier Optimismus ausstrahlen, alles andere wäre der endgültige Dolchstoß für die Nacktwanderer Community.

Aus der Wirtschaft ist die "Theorie der langen Wellen" bekannt (auch Kondratjew-Zyklen genannt), einer Abschwungphase folgt stets eine Aufschwungphase. Aber ich bezweifle stark, ob diese Theorie auf die FKK-Bewegung übertragen lässt. Falls ja, sind wir mitten in einer Abschwungphase. FKK-Vereine verlieren zu viele Mitglieder, die Jugend will nicht Nacktsein. Als letztens bei "mir" im Freizeitbad die FKK-Zeit über die Lautsprecher angekündigt wurde, haben um die 20 Kinder und Jugendliche das Bad fluchtartig verlassen. Nicht nur das, sie mussten dabei auch noch blöde Kommentare über die Nackten abgeben.

Dem Paradigmenwechsel von 1989, den hier Pan konstatiert hat, stimme ich voll zu. Wenn wir annehmen, dass eine Generation nach einem Paradigmenwechsel seine Ideale noch 30 Jahre hochhält, wäre das endgültige Ende der Freikörperkultur für das Jahr 2019 zu datieren.

Viele Grüße
neptun2005

Beitrag 25 März 2011 10:22 
 
 
  Antworten mit Zitat  
regenmacher



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:63

Anmeldungsdatum: 04.10.2003
Beiträge: 3770
Wohnort: 53498 Bad Breisig


germany.gif

Zitat:
Dem regenmacher als quasi der Koryphäe der deutschen Nacktwanderer seien seine gut gemachten Streiflichter herzlich gegönnt. Auch wenn sie bisweilen "surreal" wirken, aber regenmacher muss hier Optimismus ausstrahlen, alles andere wäre der endgültige Dolchstoß für die Nacktwanderer Community

regenmacher ist keine „Koryphäe“, schon gar keine für die hiesige Nacktwanderei. Außerdem sind die Streiflichter wesentlich breiter, als nur aufs Thema „Nacktwandern“ ausgerichtet, das mir aber natürlich immer wieder als geeignetes Beispiel dient. Im letzten Streiflicht lese ich z.B. von der Idee der brasilianischen FBrN, in YouTube einen zusätzlichen (kostenlosen) Werbekanal zu eröffnen. Eine Idee, die von jedem der hiesigen FKK-Vereine oder Verbände leicht übernommen werden kann. Gute Leute sollten das mindestens auf ihrem "Radarschirm" haben, und die weiteren Fortschritte genau beobachten, um davon zu lernen.

Zitat:
Kondratjew-Zyklus

Das,was du als (langwellige) „Kondratjew-Zyklen“ interpretierst, sind im soziologischem und biologischem Sinne langwellige „Sinuswellen“, Lösungen einer einfachen Differenzialgleichung. Es ist die einfachste – nicht triviale – Differenzialgleichung, die überhaupt denkbar ist. Anderswo habe ich sie schon einmal als „Weltformel der Biologie“ bezeichnet.
Mit ihr lassen sich aber auch einfache Modelle für soziale Systeme konstruieren. Es gibt sie tatsächlich: Die langwelligen Bewegungen.

Aber was soll aus diesen nicht neuen Erkenntnissen folgen?
Was folgt daraus für zukünftiges Handeln ?

Gar nichts.

Erst recht folgt daraus nicht das von dir leichtfüßig vorhergesagte Ende der FKK, das du mit obskurer Begründung auf das Jahr 2019 datierst. Ein solches Ende würde übrigens auch nicht mit der „Theorie der langen Wellen“ (aus welcher Vorlesung hast du das abgeschrieben?) vereinbar sein.

alle Grüße
michael regenmacher
.

Beitrag 25 März 2011 11:35 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
neptun2005
Ehemaliger User










regenmacher hat folgendes geschrieben::

Erst recht folgt daraus nicht das von dir leichtfüßig vorhergesagte Ende der FKK, das du mit obskurer Begründung auf das Jahr 2019 datierst. Ein solches Ende würde übrigens auch nicht mit der „Theorie der langen Wellen“ (aus welcher Vorlesung hast du das abgeschrieben?) vereinbar sein.


Die Realität ist komplex und nicht einfach zu modellieren, trotz der Verwendung von einem Bündel von Differenzen- und Differentialgleichungen, ist eine sichere Prognose nicht möglich. Auch gibt es immer "Überlebende" einer Katastrophe, so wird es wahrscheinlich bei der FKK auch sein. Aber ganz gewiss werden in 10 Jahren weniger Leute der FKK frönen als heute. Für eine längerfristige Prognose, was z.B. in 50 Jahren geschehen wird, dazu fehlt mit leider die Kristallkugel.

Viele Grüße
neptun2005

Beitrag 25 März 2011 12:01 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Mandragora



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:55

Anmeldungsdatum: 16.05.2008
Beiträge: 348
Wohnort: Refrath


germany.gif

Was die flüchtenden Kinder und Jugendlichen zur FKK Zeit im Schwimmbad angeht, so hätte ich in diesem Alter genauso reagiert, evtl. einschließlich blödem Kommentar.
Und das wäre Mitte der 70'er gewesen.
FKK war damals in meiner Erlebniswelt undenkbar und ich kannte auch niemanden der damit etwas zu tun gehabt hätte. Man wußte zwar von Leuten die "so etwas" machen, aber damit hatte man nichts zu tun.
Die Nackten waren schon immer eine Randerscheinung und werden es wohl auch bleiben, nur trauen sie sich langsam aus ihren Reservaten heraus und das ist doch positiv zu sehen.
Ich persönlich bin erst mit Anfang zwanzig zur FKK gekommen, habe es aber nach kurzer Zeit wieder aufgegeben da ich bei meinen Bekannten völlig allein damit stand (in den 80'ern, also zur Blütezeit).
Erst in den letzten Jahren habe ich es wiederentdeckt, dafür aber jetzt wesentlich engagierter.
Ich glaube nicht daß FKK ausstirbt, ein "harter Kern" wird immer bestehen bleiben, und darüber hinaus werden es immer mal mehr oder mal weniger.
Aber die meisten haben mit FKK nichts am Hut und das wird auch so bleiben.
Wir sind halt eine elitäre Minderheit.

Beitrag 25 März 2011 12:29 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
marinade






Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 441
Wohnort: nlöK


blank.gif

Andreas u. Uta hat folgendes geschrieben::
@Regenmacher

Ich bewundere ja deine Beharrlichkeit mit der du deine Streiflichter zusammenstellst. Aber je mehr ich davon lese, desto häufiger frage ich mich, wer kommt denn von uns mal in den Genuß an einer Nacktwanderung in Brasilien oder Neuseeland teil zu nehmen...


Regenmachers Beharrlichkeit finde ich auch sehr beachtlich. Von hier aus nochmal herzlichen Dank für die Arbeit! Nur verstehe ich nicht, warum man von ihm das Nicht-Geschriebene einfordern kann, nämlich jenes, das hierzulande engere Berührungspunkte bieten kann. Es wär doch fein, wenn sich jemand anderes dafür bereiterklären würde icon_cool.gif

Andreas u. Uta hat folgendes geschrieben::
@Regenmacher
...
- Die Hochzeit des FKK die 80er und 90er Jahre sind vorbei...


Sich in einer Hochzeit für etwas Gängiges zu engagieren ist keine große Kunst. Überhaupt keine. Gerade in den heutigen Zeiten des massenhaften Opportunismus, der Ja-Sager, Nach-Äffer und Kopier-Harries schreien alle "mutig" ins gleiche Rohr.
Wenn FKK heute eine Tiefzeit erlebt, dann muß man doch nicht personell die Fehler suchen.

Beitrag 25 März 2011 19:23 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
hhnude



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 03.02.2008
Beiträge: 5030
Wohnort: Hamburg


germany.gif

Na, ja, also mir gefallen die Streiflichter, und ich bin nicht mal Nacktwanderer. Und ich hab auch keine Thuja-Hecken im Kopf.

Und wer die Jugend beim FKK vermisst, sollte mal was für sie tun. Die sind normalerweise eigentlich ganz geschmeidig, wenn man sie anständig behandelt. Und das war schon immer so.

Ich erlebe das schon anders. Wenn sich Leute mal bemühen, etwas auf die Beine stellen, dann wird das auch Stück für Stück was. FKK ist ja kein Ereignis, wo es nur was zu gucken gibt. Auch hier gilt, es gibt nichts Gutes, außer man tut es.



Also macht mal schön Werbung für die FKK Jugend

=> fkk-jugend Sommerzeltlager 2011 für Kinder / Jugendliche zw. 6 - 16 Jahren
http://www.fkk-freun.de/viewtopic.php?p=190061#190061

@Elmar
Kann man da nicht mal einen kleinen Banner für einbauen?

hhnude

Beitrag 25 März 2011 19:37 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Andreas u. Uta






Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 1452
Wohnort: München


germany.gif

Tim007 hat folgendes geschrieben::
Alles richtig, was Du schreibst, Andreas.

Trotzdem sind die Streiflichter für mich ein steter Genuss.


Danke, auch für mich sind seine "Streiflichter" ein steter Genuss.
Missen möchte ich sie nicht mehr, sie halten die Idee hoch und zeigen uns, dass es auch den kleinsten gemeinsamen Nenner nicht nur bei uns hier vor Ort noch gibt! icon_smile.gif

Tim007 hat folgendes geschrieben::

Außerdem sehe ich das alles nicht so negativ wie Neptun oder Du. Jede Entwicklung verläuft in Wellen. Und welcher Jugendliche hat jemals das für gut befunden, was die Elterngeneration als Errungenschaft preist?


Ich sehe es doch nicht negativ, dann hast du mich falsch verstanden.

Tim007 hat folgendes geschrieben::
Was gut ist, kommt wieder.Und es ist auch Regenmachers Verdienst, alles wachzuhalten.


Finde ich lustig und stimmig, aber du hast recht, einer hat den Job übernommen und hält daran fest. Heute nennt sich das dann wohl kulturelle Vielfalt gegen das Vergessen icon_smile.gif Gefällt mir!

Andreas

Beitrag 25 März 2011 20:59 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Andreas u. Uta






Anmeldungsdatum: 14.06.2004
Beiträge: 1452
Wohnort: München


germany.gif

neptun2005 hat folgendes geschrieben::


Auch gibt es immer "Überlebende" einer Katastrophe, so wird es wahrscheinlich bei der FKK auch sein.


Das ist aber böse! - Angst vor einer Kernschmelze?

neptun2005 hat folgendes geschrieben::

Aber ganz gewiss werden in 10 Jahren weniger Leute der FKK frönen als heute. Für eine längerfristige Prognose, was z.B. in 50 Jahren geschehen wird, dazu fehlt mit leider die Kristallkugel.


Aber der Trend ist doch offensichtlich, dazu braucht es nur den Blick an die Seen, Flüsse und Küsten. - Aber du hast recht, die Hoffnung stirbt zu letzt.

Andres

Beitrag 25 März 2011 21:09 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  


  Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:      
Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.

Gehe zu:  
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter

Letztes Thema | Nächstes Thema  >

Forum Rules:
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

 


 Impressum 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group phpBB Group

This theme is to be used only for the promotion of Windows(TM) XP and its associated products. Read the full disclaimer
I, the developer, take no responsibility for use of this theme against the wishes of Microsoft(R).
phpXP2 Theme for phpBB2 created by Nick Mahon.

www.fkk-freun.de
Top 50 FKK