Wein im Test

Alles was nichts mit FKK zu tun hat, aber trotzdem von Bedeutung ist ;)
harzkowsky
Beiträge: 716
Registriert: 05 August 2009 21:24
Wohnort: Nördlich des Harzes

Beitrag von harzkowsky » 25 Oktober 2013 23:17

Na, wenn der man nicht im Dustern grünlich fluoresziert. :D

Benutzeravatar
ad peter
Beiträge: 2005
Registriert: 30 Juli 2003 19:48
Wohnort: Local: DAH, Regional: Bayern, National: D, Continental: EU, Global: Erde

Beitrag von ad peter » 21 November 2013 12:57

Hallo Weinkenner (ich meinen keinen, der gut weinen kann, sprich Weinkönner!;-) ),

ich suche eine bestimmte Weinart! Folgenes:
1: Wenn man weiße Trauben, presst und der Saft gärt, dann gibs Weißwein.
2: Nimmt man stattdessen rote Trauben, kommt Roséwein raus.
3: Will man aber Rotwein haben, muss man die roten Trauben pressen, dann die Maische (das ist die Pampe) gären lassen, dann erneut pressen und den Saft nochmals gären lassen, dann haben wir das was man will.
5: Aus roten Trauben kann man mit einem besonderem Verfahren Weißwein herstellen. Nennt man "Blanc de noir"

Aber hoppla! Es fehlt die Nr. 4.

4: Wenn man weiße Trauben nach Nr. 3 verarbeitet, was kommt da raus? Genau den Wein suche ich, wer macht sowas? Wie heißt der Wein? Braunwein, Grünwein, oder Rosawein? :shock: :shock: :shock:

Wer hat da einen Tipp? Danke für Antworten! Im Google habe ich nix finden können.

ad peter

20°C

Beitrag von 20°C » 27 November 2013 17:59

ad peter hat geschrieben:...Aber hoppla! Es fehlt die Nr. 4.
4: Wenn man weiße Trauben nach Nr. 3 verarbeitet, was kommt da raus? Genau den Wein suche ich, wer macht sowas? Wie heißt der Wein? Braunwein, Grünwein, oder Rosawein? :shock: :shock: :shock: ...
meines wissens völlig unüblich

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 27 November 2013 18:50

Die obige Beschreibung, ad peter, ist nicht ganz korrekt:

Weiß-, Rosé- und Rotweine werden alle nach dem gleichen Verfahren hergestellt. Die mehr oder minder starke Rotfärbung der Rotweine ist abhängig von dem mehr oder weniger langen Verbleib der roten Beerenhäute in der Maische. Für Roséweine werden roten Trauben genommen, deren Häute nicht in die Maische kommen, und wenn doch, dann nur für ein paar Stunden.

20°C

Beitrag von 20°C » 27 November 2013 18:58

@Aria da fehlt jetzt aber der wikipedia-link, in dem verschiedene verfahren der weinherstellung beschrieben werden :wink:

norbert
Beiträge: 258
Registriert: 21 August 2012 16:04
Wohnort: bei Jena

Beitrag von norbert » 27 November 2013 19:24

an ad Peter

Wenn Du mit weißen Trauben eine Maischegärung machst, wie beim Rotwein, ist das trotzdem Weißwein. Es ist unüblich, weil Du Gerbstoffe mit reinbekommst, die Du nicht haben willst. Wenn doch, dann nur eine kurze Maischestandzeit.
Anders beim Rotwein. Da die Farbe in der Schale sitzt, wird komplett auf Maische gegärt, gepresst und dann ist der Wein weitestgehend fertig.
Sonderfall ist dann 5., aus roten Beeren Weißwein machen, dabei gehen aber auch Geschmacksstoffe verloren.
6. hast Du vergessen, man kann aus der edlen Frucht auch Sekt machen. Da gibt es wieder verschiedene Verfahren.

grüße

Benutzeravatar
ad peter
Beiträge: 2005
Registriert: 30 Juli 2003 19:48
Wohnort: Local: DAH, Regional: Bayern, National: D, Continental: EU, Global: Erde

Beitrag von ad peter » 27 November 2013 19:50

norbert hat geschrieben:an ad Peter

Wenn Du mit weißen Trauben eine Maischegärung machst, wie beim Rotwein, ist das trotzdem Weißwein. Es ist unüblich, weil Du Gerbstoffe mit reinbekommst, die Du nicht haben willst. Wenn doch, dann nur eine kurze Maischestandzeit.
Anders beim Rotwein. Da die Farbe in der Schale sitzt, wird komplett auf Maische gegärt, gepresst und dann ist der Wein weitestgehend fertig.
Ja, es ist unüblich. Man macht Rotwein deswegen anders, damit die Farbstoffe aus der Schale mit rein kommen. Aber es gibt auch Stoffe, die wie beim Rotwein, einem gut tun. Daher will ich auch diesen "Weiß"wein probieren.
Sonderfall ist dann 5., aus roten Beeren Weißwein machen, dabei gehen aber auch Geschmacksstoffe verloren.
Den hatte ich getrunken, diesen "Blanc de noir" Schmeckte wie ein normaler Weißwein.
6. hast Du vergessen, man kann aus der edlen Frucht auch Sekt machen. Da gibt es wieder verschiedene Verfahren.
Das ist ganz was anderes. Ich meine WEIN und nicht Sekt, Schampus, Prosecco oder ähnliches.

Benutzeravatar
ad peter
Beiträge: 2005
Registriert: 30 Juli 2003 19:48
Wohnort: Local: DAH, Regional: Bayern, National: D, Continental: EU, Global: Erde

Beitrag von ad peter » 27 November 2013 19:53

Aria hat geschrieben:Die obige Beschreibung, ad peter, ist nicht ganz korrekt:

Weiß-, Rosé- und Rotweine werden alle nach dem gleichen Verfahren hergestellt. Die mehr oder minder starke Rotfärbung der Rotweine ist abhängig von dem mehr oder weniger langen Verbleib der roten Beerenhäute in der Maische. Für Roséweine werden roten Trauben genommen, deren Häute nicht in die Maische kommen, und wenn doch, dann nur für ein paar Stunden.
Weiß- und Roséweine werden nach dem gleichem Verfahren produziert. Bei Rotwein dagegen kommt noch die Maischegärung dazu, wegen der roten Farbstoffe und einige andere. Das ist der Unterschied. Und ich möchte das bei den weißen Trauben eben probieren.

norbert
Beiträge: 258
Registriert: 21 August 2012 16:04
Wohnort: bei Jena

Beitrag von norbert » 27 November 2013 20:20

Ja, das ist ok. Hatte die Frage eher so verstanden, wie der Wein heißt, und ob man das überhaupt macht.
Experimentieren ist ok. Du bringst mehr Farbstoffe mit rein. Beim Weißwein ist ja die Schale nicht prinzipiell Weiß oder grün. Und Du bringst auch Geschmacksstoffe und aber auch Gerbstoffe mit rein.
In diesem Jahr ist aber die Lese durch, oder?
Welche Sorte willst Du so vergären?
Wir haben eine kleine Fläche Gewürztraminer, neu, aber wenn der Ertrag passt machen wir da auch ne Maischegärung.
Dieses Jahr wars erst mal ein Eimer voll, zu wenig zum vergären, zu viel zum gleich essen. Die schwimmen jetzt in Rum. Goldige Farbe und angenehmer Geschmack.

grüße

Benutzeravatar
ad peter
Beiträge: 2005
Registriert: 30 Juli 2003 19:48
Wohnort: Local: DAH, Regional: Bayern, National: D, Continental: EU, Global: Erde

Beitrag von ad peter » 27 November 2013 21:01

Das ist mir egal, welche weiße oder grünen Trauben (oder auch hellrote, die nicht zu Rosé werden) verwendet werden. Es gibt ja verschiedene Rotweine, somit wird auch die verschiedenen "Weiß"weine geben. :-) Gerbstoffe gibs ja auch bei Rotwein. Daher kein Unterschied. Man kann diesen "Weiß"-Wein auch zimmertemperiert trinken, wie eben den Rotwein auch.

Hintergrund: Ich war mit einer Gruppe Anfang November an der Mosel und haben dort auch eine Weinprobe mitgemacht. Ich fragte den Winzer nach diesem besagten Wein, ob sowas gäbe. Ja, in der Tat hatte der das mal gemacht gehabt. Es kam ein rosafarbenen Wein raus, der sogar gut schmecktet, sagte der. Leider hatte er das liegen gelassen oder vergessen danach, weil andere Arbeiten dazukam, mit der Folge, dass der leider kaputt ging. :-(

Es hatte mich schon vorher das interessiert (sonst hätte ich das nicht gefragt). Man sagt auch dass Rotwein bekömmlicher ist, warum auch nicht bei diesem "Weiß"- oder "Rosé"-Wein. Leider gibt es da keine gesetzliche Grundlage dafür, auch was dem Gattungsbegriff betrifft.

Du baust Wein an in Jenaer Umgebung?

Benutzeravatar
Nacktduscher
Beiträge: 220
Registriert: 20 Mai 2012 21:31
Wohnort: Umgebung AC - MG
Kontaktdaten:

Beitrag von Nacktduscher » 27 November 2013 23:59

Mein heutiger Versuch:

Bild

Der Korken hatte sich verselbstständigt. Der Wein war zwar nicht schlecht, aber auch nicht mehr wirklich genießbar :cry: .

Benutzeravatar
ad peter
Beiträge: 2005
Registriert: 30 Juli 2003 19:48
Wohnort: Local: DAH, Regional: Bayern, National: D, Continental: EU, Global: Erde

Beitrag von ad peter » 28 November 2013 08:41

Nacktduscher hat geschrieben:Mein heutiger Versuch:

Bild

Der Korken hatte sich verselbstständigt. Der Wein war zwar nicht schlecht, aber auch nicht mehr wirklich genießbar :cry: .
Klar, wenn du einen Wein probierst, der 44 Jahre alt ist. Aber nää!

Ist das der besagte Wein, den ich haben will? Übrigens, wo ich an der Mosel war, das war im Ort Lieser, da wo dein alter Wein herkommt.

Benutzeravatar
ad peter
Beiträge: 2005
Registriert: 30 Juli 2003 19:48
Wohnort: Local: DAH, Regional: Bayern, National: D, Continental: EU, Global: Erde

Beitrag von ad peter » 28 November 2013 08:50

ad peter hat geschrieben:
Nacktduscher hat geschrieben:Mein heutiger Versuch:

Bild

Der Korken hatte sich verselbstständigt. Der Wein war zwar nicht schlecht, aber auch nicht mehr wirklich genießbar :cry: .
Klar, wenn du einen Wein probierst, der 44 Jahre alt ist. Aber nää!

Ist das der besagte Wein, den ich haben will? Übrigens, wo ich an der Mosel war, das war im Ort Lieser, da wo dein alter Wein herkommt.
Aua! Gehört dein Beitrag zum eigentlichem Thema: "Wein im Test"? Oder gehört der schon zu meinem Thema mit dem "Weiß"-Wein? Fällt mir gerade auf.

Wenn das so ist, könnten die Mods oder Admins mein Thema von hier abtrennen, da meins etwas offtopic ist hier zum eigentlichem Thema.

norbert
Beiträge: 258
Registriert: 21 August 2012 16:04
Wohnort: bei Jena

Beitrag von norbert » 28 November 2013 09:56

ad Peter

Weinanbau wäre zuviel gesagt, habe im eigenen Garten 55 Pflanzen Gewürztraminer im 2./3.Jahr.
Und ein Nachbar macht seine 3000m² Weinberg nicht mehr, den durften wir in diesem Jahr pflegen und ernten. Mein Sohn ist Winzer, der hat den Rebschnitt gemacht und mir erklärt, was ich machen kann und wo ich helfen kann. Macht unheimlich Spass.
Und der Nachbar hat den Vorteil, das wir ihm seinen Berg wieder gut geschnitten haben.
Die meisten Trauben haben wir an einen Winzer geliefert, etwas Dornfelder haben wir selbst vergoren. Von Hand abgebeert. Bei Maischegärung muß abgebeert werden! Das Stielgerüst darf nicht mit in die Maische. Dann ein paar Wochen im Gärfass, pressen, und jetzt steht der Wein im Ballon und ist fasst fertig.
Hier in der Region ist das Saale-Unstrut-Anbaugebiet.

grüße

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 28 November 2013 13:28

ad peter hat geschrieben:Man kann diesen "Weiß"-Wein auch zimmertemperiert trinken, wie eben den Rotwein auch.
Das ist ein Märchen aus alten Tagen, als die Zimmertemperaturen die meiste Zeit des Jahres noch unter 20 Grad lagen. Heute dagegen liegen sie bei 21 und mehr Grad, daher muss man auch den Rotwein kühlstellen: bei 16 Grad ist er am besten - es gibt sicher auch Ausnahmen -, aber bei 18 Grad ist Schluss.

Gesperrt