Ausländermaut

Alles was nichts mit FKK zu tun hat, aber trotzdem von Bedeutung ist ;)
Gesperrt
Benutzeravatar
Liberté 53
Beiträge: 154
Registriert: 16 August 2009 22:47
Wohnort: Luxemburg

Willy

Beitrag von Liberté 53 » 22 August 2014 23:33

Tim007 hat geschrieben:Klar.

Ich bewundere auch immer die Weisheit derer, die meiner Argumentation folgen. Die anderen sind schlichtweg Dummköpfe. Nicht wahr, Liberté? Willi Brandt hatte auch mal die Weisheit der Wähler gerühmt, als er gewählt worden war.
Und, hatte er, Willy Brandt, nicht Recht?

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 23 August 2014 12:54

Tim007 hat geschrieben:ich bin leider kein Politiker, der als Entscheidungsträger fungiert. Leider.
Leider? :shock:
Zum Glück! :D

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 23 August 2014 13:50

Aria hat geschrieben:
Tim007 hat geschrieben:ich bin leider kein Politiker, der als Entscheidungsträger fungiert. Leider.
Leider? :shock:
Zum Glück! :D
:D

diedrick
Beiträge: 10
Registriert: 25 Juli 2014 20:02
Wohnort: Brunssum

Beitrag von diedrick » 01 September 2014 08:46

Aria hat geschrieben: Und wegen der lächerlichen 600 Millionen Euro, die von den Ausländern neu in den Pott kämen, die Beziehungen zu unseren Nachbarländern zu belasten, kann nur einem einfallen, der nicht rechnen kann und dem Wurst ist, was die Nachbaren sagen.
Da drückst du dich mit 600 Mio noch optimistisch aus. Heute stand hier in eine Zeitung das Resultat einer Umfrage:

Wenn die deutsche Regierung weiterhin die umstrittene Mautpläne durchsetzt, werden die niederländischen Verbraucher wegbleiben. Die deutsche Schatzkammer wird somit bis zu 1 Mrd. EUR verpassen, während die Mauterträge der Niederländer "nur" 250 Millionen Euro sind.

Dies geht aus einer groß angelegten der Agentur I & O durchgeführte Umfrage unter 5025 Niederländer von 18 Jahre und älter, dessen Ergebnis heute veröffentlicht wurde.

Das Ergebnis steht im Widerspruch mit den Aussagen des deutschen Verkehrsministers Dobrindt, der vergangene Woche gesagt hat, dass es nicht so schlimm kommt, dass die niederländischen Verbraucher trotzdem bleiben kommen .


Und da reden wir nur von den Niederländer. Dazu kommen noch Belgier, Luxemburger, Franzosen, Schweitzer, Österreicher, Tsjechen, Polen und Dänen....
Wo wird dann letztendlich das positive Resultat für Deutschland sein?

Gruss,
Dick

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 01 September 2014 09:07

Wer war Auftraggeber der berühmten Agentur?
(noch nie was davon gehört)
Wie war die Fragestellung?
Und wer davon nutzt die Autobahnen?
Nur als Transit? Mit Zwischenstopp an der Tankstelle? Oder mit vollgepacktem Wohnwagen?

Merke: Mit Umfragen ist das so eine Sache.

Was bleibt, ist die Forderung: Eine EU-weite Regelung ist unverzichtbar.

diedrick
Beiträge: 10
Registriert: 25 Juli 2014 20:02
Wohnort: Brunssum

Beitrag von diedrick » 01 September 2014 09:14

Hier:

http://www.telegraaf.nl/binnenland/2302 ... ant__.html

kannst du es selber nachlesen. Übrigens sinds fast alle namenhafte deutsche Agenturen mir auch völlig unbekannt. :wink:

gruss

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 01 September 2014 09:27

Tim007 hat geschrieben: Nur als Transit? Mit Zwischenstopp an der Tankstelle? Oder mit vollgepacktem Wohnwagen?
Ein moderner Sattelzug fasst in zwei Tanks heute 1300 - 1500 Liter Diesel. Das bedeutet, dass ein ein Trucker, der quer durch D. fährt nicht einmal bei uns tanken muss. Geld gibt er auch sonst nicht aus, weil er in seiner Koje schläft und alle nötigen Lebensmittel im Bordkühlschrank dabei hat. Die derzeitige LKW-Maut wird, wo immer es geht gespart, indem Bundes- oder Landstrassen genutzt werden. Diese sind meist für Schwerlastverkehr mit einer derart hohen Nutzungsfrequenz wie auf vielen Nebenstrecken beobachtbar nicht ausgelegt und verschleißen schneller.
Meine Meinung: Maut für alle, sowohl auf Autobahnen als auch auf Bundesstrassen. Hightech wird dafür nicht benötigt. Ganzjahres-, Monats- und Wochenvignetten reichen vollkommen. Österreich kann´s doch auch.
Aber ich weiß, Gläubige kann man nicht umstimmen. :D

riedfritz
Beiträge: 1760
Registriert: 17 März 2008 14:40
Wohnort: Rieden

LKW-Maut

Beitrag von riedfritz » 01 September 2014 09:41

Meine Meinung: Maut für alle, sowohl auf Autobahnen als auch auf Bundesstrassen. Hightech wird dafür nicht benötigt. Ganzjahres-, Monats- und Wochenvignetten reichen vollkommen. Österreich kann´s doch auch.
Wer keine Ahnung hat, sollte um der Wahrheit willen einfach den Mund halten.
Alle LKW und Busse in Österreich zahlen kilometerabhängige Maut, dafür müssen sie alle mit einem kleinen Kästchen ausgerüstet werden, das ähnlich wie in Deutschland die Maut berechnet.

Die Vignettenlösung hat den "Vorteil", dass die kleinen und grossen Autos unabhängig von den gefahrenen Strecken das Gleiche zahlen!


Viele Grüsse,

Fritz

Benutzeravatar
Puistola
Beiträge: 5271
Registriert: 16 Oktober 2007 20:48
Wohnort: Nicht weit vom Alpstein

Beitrag von Puistola » 01 September 2014 11:14

Tim007 hat geschrieben:Was bleibt, ist die Forderung: Eine EU-weite Regelung ist unverzichtbar.
Damit hast Du überaus recht!

Eine weitere Forderung: Alle Fahrzeugkategorien müssen erfasst werden, auf allen Strassen, denn dem Fahrzeug ist es egal, ob es grad eine Gemeindestrasse, einen Waldweg oder eine Autobahn belastet, und dem Strassenträger entstehen die Kosten
unabhängig vom Status der Strasse.

Ob das dann mit so einem GPS-basierten Hitechsystem wie Toll-Collect abgerechnet
werde, oder ganz einfach mit versiegelten Kilometerzählern eingehoben und über die Erhebung von statistischen Daten verteilt werde, ist ja egal.

Noch viel einfacher wäre es, den Treibstoff europaweit mit einer zweckgebundenen
Abgabe zu belasten und all diese doofen Vignetten und Maut-Systeme abzuschaffen,
statt an der Bayrischen Grenze noch mehr solche Windschutzscheibendekorationen
zu verkaufen. Damit wäre auch gleich noch ein Steuerungseffekt weg von Sauf-SUV
zum leichteren Auto verbunden, und weg von der Strasse, hin zur Bahn, sowohl für
Personen, als auch für Güter, denn die Bahn transportiert mit gleichviel Energie ein
Vielfaches aufgrund des geringeren Rollwiederstandes.

Die Verteilung könnte wiederum mit statistischen Daten erfolgen, wobei Brücken und
Tunnels entsprechend der höheren Erstellungs- und Unterhaltskosten höher bewertet
werden könnten.

Aber wer sagt das den Herren Dobrindt und Seehofer?

Puistola

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 01 September 2014 12:34

Puistola hat geschrieben:
Aber wer sagt das den Herren Dobrindt und Seehofer?
Na niemand. Die FDP gibt es praktisch nicht mehr und wer sollte ihnen denn sonst das sagen können?
Also nimmt das Schicksal seinen Lauf....dem ich mich (wieder einmal) demütig hingeben werde.
Nackidei hat geschrieben:Meine Meinung: Maut für alle, sowohl auf Autobahnen als auch auf Bundesstrassen.
Irgendwie schreckt mich dieses alternativlose "für alle". Keine Ahnung warum, aber vielleicht ist es in meinem Unterbewusstsein emotional als "schlecht" belegt.

Im übrigen heißt das Ding ja auch nicht Maut, sondern Infrastrukturabgabe, wegen dem Wahlversprecher von Frau Merkel (Mit mir wird es keine Maut geben..).
Müsste Tim eigentlich an Ulbricht erinnern. (Niemand hat die Absicht....).

Ich finde es jedenfalls furchtbar, dass der Wirtschaftsmotor Europas so etwas nötig hat, nur weil ein zänkisches Bergvolk (und Tim) woanders etwas bezahlen muss, was es bei ihnen nicht gibt.

NA UND?

Übrigens:
Ab 1928 gab es die Kfz-Steuer, die damals die Straßenbenutzungsabgabe der Gemeinden, ersetzte.

Aber macht mal...

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 01 September 2014 12:42

Das Blöde: wir können uns
- beleidigen,
- beschimpfen,
- bespucken,
- wir können uns Magengeschwüre holen,
- wir können die größten Weisheiten (Tim)
- und den größten Mist (alle, die anderer Meinung sind) von uns geben:

Gleichwohl beschleicht mich manchmal der fiese Gedanke, dass alles für die Katz ist.

Ob wir uns echauffieren, ein Sack Reis in Pjöpong umfällt oder der ungefärbte Gerhard seinen Männerfreund und Friedefürsten Wladimir Wladimirowitsch umarmt: es interessiert keinen Schw ... ach, lassen wir das.

Nur Bummler frohlockt: "Ich hab's immer gewusst. Früher war alles anders ..."
Und Z. empfiehlt Eisjoggen.

Insofern hat es zumindest ein Gutes ....

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 01 September 2014 12:52

Tim007 hat geschrieben:
Gleichwohl beschleicht mich manchmal der fiese Gedanke, dass alles für die Katz ist.
Sag ich doch! Demut und Liebe, sonst wird man nicht glücklich.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 01 September 2014 13:06

Von wegen ...

"Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!

|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht! ..."

Letztes Gefecht?
Warum denke ich nur an den Dschihad?
Die Musik ist trotzdem genial.
Der Inhalt weniger ...

Bis auf: "Ein Nichts zu sein ...."

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 01 September 2014 13:22

Übrigens, weil Dir die Internationale so gut gefällt:
Hans R. Beierlein fragte sich 1970: „Wem gehören eigentlich die Rechte an der "Internationalen"? Wir fanden heraus, dass sie bei einem kleinen französischen Musikverlag lagen. Er gab sie uns gern für die Bundesrepublik. Die nächste Frage war: Und wer hat die Rechte für die DDR?“ Auch dort waren keine Verlagsrechte angemeldet. Flugs ergatterte der ausgewiesene Anhänger der kapitalistischen freien Marktwirtschaft auch die DDR-Verlagsrechte am Kampflied der sozialistischen Bewegung und schließlich die Rechte für den Rest der Welt. „Das ganze hat ein paar tausend Mark gekostet“, sagt er. „Es brachte mir weltweite Schlagzeilen ein, für die ich einer PR-Agentur Millionen hätte zahlen müssen.“

Mit froher Laune schrieb Beierlein ans Ostberliner Ministerium für Kultur und mahnte die vierteljährlichen Abrechnungen an. Es kam ein Entschuldigungsbrief – und fortan pünktlich die Lizenzgebühr. „Alle Staaten haben gezahlt“, freut er sich. „Mit Ausnahme von Nordkorea und Kuba.“ Millionen flossen nicht aufs montana-Konto, aber die diebische Freude über den gelungenen Coup kann Beierlein bis heute nicht verbergen.
Du kennst den Typen nicht zufällig? Aber ein bisschen fällt schon auf, dass Du die Internationale so oft zitierst.

Ziemlich clever übrigens der Typ:
Die DDR ist aber nicht wegen der Zahlungen, die sie an mich überwies, zugrunde gegangen – sie haben mir jährlich etwa nur 20.000 Mark überwiesen.
Dann ist das ja schon mal klar gestellt. :D

Ach so die Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/prominen ... assen.html

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 01 September 2014 13:41

Das wusste ich nicht, ist aber eine nette Geschichte.
Vielen Dank!

Nein, bislang dachte ich bei der Melodie nur an Dich:

Wie Du im blauen, mittlerweile knallengen FDJ-Hemd (unten ohne, da Naturist) in Deiner geräumigen Lübbener Villa auf dem weißen Ledersofa thronst und, dabei Urlaubsbilder ("Bummler nackt auf einer Harley in Neuseeland") anschauend, zu eben dieser schmissigen Musik mit Deinen siegelberingten Fingern schnipst, während Deine Frau, nachdem sie Deine Füße massiert und Wasser in den Whirlpool eingelassen hat, noch schnell 5 EUR als Jahresbeitrag an die "LINKE" spendet und den Penner ("Multitasking"; Frauen können das) aus den Blumenrabatten verjagt.

Gesperrt