ACHTUNG ELTERN, ACHTUNG URLAUBER - Aufnahmen von nackten Kindern künftig strafbar!

In diesem Forum werden Rechtsfragen bezüglich der FKK diskutiert. Bitte beachtet, daß dies absolut unverbindlich ist.
Gesperrt
Andreas u. Uta
Beiträge: 1452
Registriert: 14 Juni 2004 22:36
Wohnort: München

ACHTUNG ELTERN, ACHTUNG URLAUBER - Aufnahmen von nackten Kindern künftig strafbar!

Beitrag von Andreas u. Uta » 17 September 2014 10:42

ACHTUNG ELTERN, ACHTUNG URLAUBER

"Künftig soll auch strafbar sein, wer nur "unbefugt" Fotos eines nackten Kindes "herstellt" oder "verbreitet" - ohne, dass das Kind irgendwie posieren müsste."

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 92052.html

Andreas

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 17 September 2014 11:35

Das war nur zu erwarten. Noch ein paar Jahre, dann haben wir das FKK-Verbot an allen öffentlichen Plätzen, Seen, Stränden etc. Wetten? Da werden die FKK-Vereine einen kräftigen Aufschwung erleben. Dies aber auch nur vorübergehend. Wenn die jetzt 50+ Mitglieder das Zeitliche segnen, macht auch da irgend jemand das Licht aus. Aber davon wird die Welt nicht untergehen. Die hat ganz andere Probleme. :wink:

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 17 September 2014 12:06

Erst einmal abwarten.

Gesetze werden immer noch vom Bundestag beschlossen.
In diesem Rahmen werden verschiedene Interessenverbände angehört.
In der Regel wird auch um jedes Wort gerungen.

Eigentlich Anlass genug, dass die FKK-Verbände, wie auch immer sie heißen mögen, ihre Vorstellungen mit Nachdruck bekanntgeben.
Denn die Grundidee ist durchaus richtig: ich wollte es auch nicht, dass mit Nacktfotos meiner Kinder Geschäfte gemacht und sie im Internet herumgereicht werden. Das Gleiche gilt natürlich auch für Fotos von mir.

Natürlich darf man sich nicht strafbar machen, wenn man auf seinen Urlaubsbildern am Rande auch noch andere Kinder drauf hat. Doch wie ist es in der Praxis? Ich habe über die Jahre Unmengen an Urlaubsfotos geschossen. Ich kann mich allerdings nicht entsinnen, das auch nur auf einem einzigen Bild ein fremdes Kind nackt drauf ist. Okay, vielleicht ist mal ein Kopf zu sehen, weil andere auch gerade im Pool oder Meer schwimmen. Aber nichts, was in irgend einer Weise Anstoß erregen könnte.

Insofern Entwarnung.

Und trotzdem ist Deine Besorgnis, Nackidei, nicht von der Hand zu weisen: wenn das Gesetz zu allgemein gehalten ist, könnte sich in der Öffentlichkeit der Verdacht erhärten, dass Nacktbilder als solche Schmuddelkram sind. Praktisch so eine Art Generalverdacht. Daher ist es eine Frage der Formulierung des Gesetzes.

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 17 September 2014 12:54

"Hier werden Verhaltensweisen unter Strafe gestellt, die eigentlich nicht strafwürdig sind, nur weil sie möglicherweise den Einstieg in ein strafwürdiges Verhalten darstellen könnten."
Das ist doch ein interessanter Satz vom Anwaltsverein.
Wie wäre es denn z.B. wenn niemand mehr über Überfälle oder Vergewaltigungen schreiben dürfte, damit die Täter keine Lust auf derlei Straftaten bekommen!

Das wäre dann doch zwangsläufig:

-> keine Fotos von nackten Kinder -> keine Pädophilen
-> keine Fotos von Überfällen -> keine Überfälle
-> keine Fotos von Waffen -> keine Morde

Das sollte man dem Justizminister doch mal schreiben!



:shock:

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 17 September 2014 13:04

Kennt jemand den genauen Wortlaut?

Lt. Nachrichten sollen Schnappschüsse gerade nicht erfasst werden.

Was stimmt denn nun?

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 17 September 2014 14:25

Zitat aus dem spiegel.de vom 17.09.2014:
"Hier werden Verhaltensweisen unter Strafe gestellt, die eigentlich nicht strafwürdig sind, nur weil sie möglicherweise den Einstieg in ein strafwürdiges Verhalten darstellen könnten."
(…)
"Aber nicht alles, was gegen den guten Geschmack verstößt oder auch ethisch bedenklich ist, sollte allein deshalb unter Strafe gestellt werden", warnt DAV-Präsident Ewer.
Das ist ein Punkt, der nicht nur bei diesem Gesetz überschritten wird.

Ein weiteres Zitat aus dem gleichen Artikel des spiegel.de:
"Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, dass Nacktbilder von ihnen nicht im Internet oder auf anderem Weg verbreitet werden", sagt Maas: "Mit dem Körper von Kindern und Jugendlichen darf niemand Geld verdienen."
Wenn man diesen Anspruch (niemand darf damit Geld verdienen) konsequent anwendet, dann muss das auch für die Nacktbilder von Erwachsenen gelten.

Es ist ganz offensichtlich, dass jetzt schon die reine Nacktheit, d.h. die ohne sexuellen Bezug, als ethisch bedenklich gilt. Wenn es so weiter geht, werden wir irgendwann wieder im 19ten Jahrhundert landen, in dem die Abbildungen von nackten Körpern nur erlaubt waren, wenn sie griechische oder sonstige Gottheiten zeigten, von denen niemand wusste, ob sie mal Kleidung trugen, mit der Folge, dass den für die Sittlichkeit zuständigen Staatsorganen Hände gebunden waren.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 17 September 2014 14:34

Aria hat geschrieben: Das ist ein Punkt, der nicht nur bei diesem Gesetz überschritten wird.
Kennst Du den Wortlaut?


Ein weiteres Zitat aus dem gleichen Artikel des spiegel.de:
Wenn man diesen Anspruch (niemand darf damit Geld verdienen) konsequent anwendet, dann muss das auch für die Nacktbilder von Erwachsenen gelten.
Ist auch so.

Ich will auch nicht, dass jemand mit Fotos von mir hausieren geht und womöglich Geld damit verdient.

Bei Kindern ist es noch extremer: sie können nicht gefragt werden.

Fazit: Der Grundgedanke ist zu befürworten. Eine Verschärfung ist überfällig. Es muss nur gewährleistet sein, dass harmlose Schnappfotos, wie sie nackidei geschildert hat, nicht mitumfasst sind.

Andreas u. Uta
Beiträge: 1452
Registriert: 14 Juni 2004 22:36
Wohnort: München

Beitrag von Andreas u. Uta » 17 September 2014 15:50


Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 17 September 2014 16:39

Vielen Dank, Andreas.
Diesen Artikel hatte ich schon gelesen und war über folgende Aussage gestolpert:

"Schon das unerlaubte Fotografieren ist dann kriminell, auch wenn die Bilder im privaten Album landen."

In den Nachrichten wurde das Gegenteil behauptet.
Daher wollte ich nachsehen, was nun stimmt.

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 17 September 2014 16:47

Tim007 hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Wenn man diesen Anspruch (niemand darf damit Geld verdienen) konsequent anwendet, dann muss das auch für die Nacktbilder von Erwachsenen gelten.
Ist auch so.

Ich will auch nicht, dass jemand mit Fotos von mir hausieren geht und womöglich Geld damit verdient.

Bei Kindern ist es noch extremer: sie können nicht gefragt werden.
Wieso ist das auf einmal ein Problem? Kinder haben immer jemand, der für sie entscheidet.

Tim007 hat geschrieben:Fazit: Der Grundgedanke ist zu befürworten. Eine Verschärfung ist überfällig.
War mir klar, dass Du dafür bist. Dir ist offenbar nicht bewusst, dass – Zitat aus dem spiegel.de:
Hier wird eine neue Wertung für das menschliche Zusammenleben eingeführt, die übertrieben ängstlich und vorsichtig ist. Sie kriminalisiert, was bisher nach gesundem Menschenverstand als erlaubt gelten durfte.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 17 September 2014 20:04

Tim007 hat geschrieben: Fazit: Der Grundgedanke ist zu befürworten. Eine Verschärfung ist überfällig. Es muss nur gewährleistet sein, dass harmlose Schnappfotos, wie sie nackidei geschildert hat, nicht mitumfasst sind.
Tim, das sehe ich anders. Wenn es so sein SOLLTE (und Andreas hier nicht nur "Sensation-Sensation!" macht), ist das eine m.E. äußerst besorgniserregende Entwicklung.

Alles ist seit vielen Jahren gesetzlich abgedeckt. (Persönlichkeitsrecht, Recht am eigenen Bild). Hier KANN es nur um einen neuen Puritanismus gehen. Und: Ich HASSE diesen LINKE und konservative Etatismus-Seligkeit. M.E. steuern wir - wie in Schweden - weiter in Richtung Femi-Faschismus.

Es erscheint mir zunehmend befremdlich, wie man um nervtötende Blagen so ein ALBERNES Bohei veranstalten kann.

Tim, ehrlich: Ich muss dir sagen: Mittlerweile würde ich selbst christliche Fundis unterstützen, wenn es um das Erziehungsrecht der eigenen Kinder gegenüber DIESEM KRANKEN "Staat" geht.

Und ...
@aria:
SOlange wähle ich auch AfD. Ich sehe diese neue politische Kraft nämlich - vorläufig - nicht als Ersatz für die eier-amputierten Beamtenfurz-Sessel-CDU-Spinner (Dieser ... Rentner-Club ...). Sondern als Ersatz für das, was die "FDP" hätte LEISTEN SOLLEN. Ein bisschen Härte und Kante gegenüber dieser unerträglichen linken Gutmenschenscheiße kann bei uns nicht mehr schaden.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 17 September 2014 20:38

Ein Vorschlag (zumal ich, Du weißt es, für den Vorwurf staatlicher Anmaßung immer empfänglich bin):

Ich versuche erst einmal, den Gesetzeswortlaut zu finden.
Mal sehen, was wirklich geregelt werden soll.

Übrigens, um Deinen Kreislauf in Gang zu setzen: das Gesetz soll in Umsetzung europäischer Vorgaben umgesetzt werden ... (wobei einheitliche Gesetze innerhalb der EU nicht von Nachteil sein müssen - im Gegensatz zu vielem.)

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 17 September 2014 20:48

Ich bin fünig geworden. Der Text umfasst allerdings 52 Seiten, so dass ich mich hier mit der Kurzfassung des Ministeriums begnüge:
Der Gesetzentwurf sieht insbesondere folgende Änderungen vor:

1.
Verlängerung im Verjährungsrecht (...)

2.
Strafbarkeit der unbefugten Herstellung, Weitergabe und Verbreitung von Bildaufnahmen, die geeignet sind, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden, oder von Bildaufnahmen unbekleideter Personen, insbesondere von Kindern, auch außerhalb von Wohnungen oder geschützten Räumen (§ 201a StGB)
In Ergänzung der Strafbarkeit von Herstellung, Weitergabe, Verbreitung sog. „Posing“-Bilder nach §§ 184b, 184c StGB (s. Ziff. 4) wird künftig auch die Herstellung, Weitergabe und Verbreitung von Nacktaufnahmen insbesondere von Kindern und Jugendlichen unter Strafe gestellt, die unter Verletzung deren Persönlichkeitsrechten entstanden sind. Erfasst wird damit auch das Austauschen von Kinder- /Jugendnacktbildern in sog. „Tauschbörsen“.

3.
Erweiterung der Straftatbestände des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen und von Jugendlichen um weitere Verhältnisse sozialer Abhängigkeit (§ 174 StGB)
U.a. werden damit künftig auch die Fälle erfasst, bei denen es sich bei dem Täter um den Vertretungslehrer des Opfers handelt.

4.
Strafbarkeit des sog. Posings (ausdrückliche Aufnahme der „Wiedergabe von ganz oder teilweise unbekleideten Kindern in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung“ in den Begriff der kinder- und jugendpornographischen Schriften in §§ 184b, 184c StGB)
Es handelt sich um eine gesetzliche Klarstellung (d.h. es ist auch bislang schon strafbar), dass Bilder von Kindern / Jugendlichen in unnatürlicher geschlechtsbetonter Körperhaltung unter den Begriff der „pornographischen Schriften“ fallen. Künftig wird es aber nicht mehr erforderlich sein, dass die Körperhaltung aktiv eingenommen wird, d. h. auch Bilder von schlafenden Kindern in einer solchen Körperhaltung sind zukünftig strafbar.

5.
Strafbarkeit des sog. Cybergroomings (...).
Es geht ausweislich Ziff. 2 nicht nur um Kinder. Ich hatte ja mal berichtet, dass mich ein Typ mit dem Handy heimlich aufgenommen hatte. Wenn der mein Bild gegen meinen Willen im Internet veröffentlicht, würde ich gerne eine Handhabe haben, gegen ihn anzugehen.

Nackideis Beispiel über den Schnappschuss gibt mir allerdings zu denken.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Sog. "Volksparteien"

Beitrag von Pan meets Lilith » 17 September 2014 20:58

Tim007 hat geschrieben:Übrigens, um Deinen Kreislauf in Gang zu setzen: das Gesetz soll in Umsetzung europäischer Vorgaben umgesetzt werden ...
WÜRG!

"Europäische Vorgaben" meint "EU" - eine sozialistische Krankheit. Biedermann und die Brandstifter.
(wobei einheitliche Gesetze innerhalb der EU nicht von Nachteil sein müssen
In der Praxis SIND sie es, Tim. Das reicht.
- im Gegensatz zu vielem.)
???

Ich hab jetzt mal nachgeguckt. Das Zeuch kommt von ner "SPD"-Tunte, die sich profilieren will. Kurz: Berufsstand Politiker in Reinkultur. Diese armseligen SPD-Schwuchteln (sorry) - da müssen sie ihren bedauernswerten, harmlosen Knabenliebhaber "Edathy" wettmachen ... Peinlich! PEINLICH! "SPD" ist eine Krankheit, von der ich niemals im Leben befallen war. GOTTLOB!

Mann Mann Mann. Kümmert euch um die Erziehung von euren - sorry - SCHEIß-Blagen. Und behelligt andere nicht mit euren Selbstzweifeln, aus eurer kranken Geilheit geboren. fi**t meinethalben eure genetischen Produkte, wenn ihr nicht anders könnt - aber lasst ANDERE BITTE von eurer VERLOGENEN DOPPELMORAL VERSCHONT!

Liberté - Eigenverantwortung. Disziplin. Härte. Mut. Furcht. Demut. Tod.


Sorry, das regt mich auf, wenn sich Schwuchteln mit pc, mit unwichtiger SCHEIßE, profilieren wollen.

Wer sich Kinderschänder als Gegner aussucht, IST ein Kinderschänder.

Ein MANN (!) - hat EIER. STANDING. HÄRTE. COOLNESS.
Er sucht sich würdige Gegner.

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Re: Sog. "Volksparteien"

Beitrag von Klaus_59 » 17 September 2014 21:21

Pan meets Lilith hat geschrieben:Wer sich Kinderschänder als Gegner aussucht, IST ein Kinderschänder.
Schreib doch nicht immer so einen Scheiß, bitte!

Gesperrt