BR2 - Über den Umgang von Frauen mit Scham

Alles was nichts mit FKK zu tun hat, aber trotzdem von Bedeutung ist ;)
Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

BR2 - Über den Umgang von Frauen mit Scham

Beitrag von Aria » 28 September 2014 21:26

In BR2 läuft gerade eine Sendung "Über den Umgang von Frauen mit Scham" - http://www.br.de/radio/bayern2/programm ... 90274.html

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 28 September 2014 22:41

Die Sendung

„Wenn Mädchen pupsen, kommen Schmetterlinge raus.“ Über den Umgang von Frauen mit Scham.

fand ich interessant.

Wer sie verpasst hat - hier: http://mediathek-audio.br.de/index.html kann man die Sendung als mp3-Datei herunterladen und hier: http://www.br.de/radio/bayern2/service/ ... or100.html das Manuskript der Sendung als PDF-Dokument zum nachlesen bekommen.

Benutzeravatar
hajo
Beiträge: 3444
Registriert: 19 November 2002 01:05
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von hajo » 28 September 2014 23:26

Aria hat geschrieben: „Wenn Mädchen pupsen, kommen Schmetterlinge raus.“ ...
Na, das kenn ICH aber anders... :wink:

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Frau mit Schamhaar "schamlos"? - Na, HOFFENTLICH!

Beitrag von Pan meets Lilith » 29 September 2014 00:45

@aria:
Die Sendung

„Wenn Mädchen pupsen, kommen Schmetterlinge raus.“ Über den Umgang von Frauen mit Scham.

fand ich interessant.
Och, DAS ist mal endlich n NETTES Thema. :D

Wusstest du, dass sich der weibliche Verdauungstrakt, jedenfalls beim MENSCHEN, erst im Verlauf der 1980-er Jahre evolutiert hat? Vorher KONNTEN die das gar nicht! ... Moment, halt. DOCH, in den 70-ern konnten die noch. Aber dann war's in den 80-ern weg. Es muss sich also um eine Art RE-Evolutierung gehandelt haben. Analog quasi zu Hajos (aus meiner Sicht: genialer) These der Re-Evolutierung des menschlichen Schamhaars. (Ich erinnere das richtig, Hajo, oder?)

Ah, guter Themenschwenk, übrigens. Denn dies hier (aus dem Beschreibungstext des Links)
Und warum gelten Frauen immer noch als schamlos, wenn sie Haare auch an anderen Stellen als am Kopf wachsen lassen?
irritiert mich etwas. MUSS man das verstehen?
Zwar gebe ich zu - ich hab ewig keine Frau mehr mit Schamhaar gesehen. Wenn DIE wüssten, wie viele Kerle da drauf stehen :D ... würden sie es trotzdem nicht wachsen lassen? ... :shock:

...
Ich hab jetzt nicht in den Beitrag reingeklickt - womöglich kommt DAS da auch zur Sprache: Noch bis weit in die 80-er Jahre hätte man weder im "Brockhaus" NOCH in "Meyers 24-bändiger Enzyklopädie" eine Information über die weibliche Ejakulation finden können. Phänomen, oder? Folge: Mythenbildung. Bis heute machte sich kein einziger Forscher die Mühe, diese Geschichte physiologisch komplett dingfest zu machen. Trotz "Gender" und dem ganzen Feminismus-Quatsch. Das finde ich phänomenös.

Der Trend scheint eher in Richtung kompletter Genitalfreizeit zu gehen. Den Männern fallen zunehmend die Genitalien ab - und Frauen entwickeln erst gar keine mehr.

AUCH nicht schön.

Benutzeravatar
Pullover
Beiträge: 3501
Registriert: 27 März 2005 23:59
Wohnort: Herne in Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Frau mit Schamhaar "schamlos"? - Na, HOFFENTLICH!

Beitrag von Pullover » 30 September 2014 00:10

Pan meets Lilith hat geschrieben:... Ich hab ewig keine Frau mehr mit Schamhaar gesehen. Wenn DIE wüssten, wie viele Kerle da drauf stehen. ...
Bisher habe ich auch noch keine Frau gesehen, die es (das Schamhaar) so lang hat wachsen lassen, dass Mann darauf stehen könnte. Aua!

(Da bekommt auch der Satz: "Rapunzel, lass dein Haar herab!" wiederr eine völlig neue Bedeutung. (War eigentlich Rapunzel die Cousine von Rumpelstilzchen?))

---

Allerdings ich traue mich auch nicht die Frauen zu fragen, die sich ihre Kopfhaare blau oder lila gefärbt haben, ob sie da mit der Färbung konsequent waren. Am Fkk brauche ich ja nicht zu fragen, da sehe ich es ja.

---

Schöne Grüsse aus Herne, der Wilhelm.

PS: Der Satz mit den Schmetterlingen könnte auch auf eine Reklame für Binden oder Tampons anspielen.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 30 September 2014 00:51

@pullover:
Bisher habe ich auch noch keine Frau gesehen, die es (das Schamhaar) so lang hat wachsen lassen, dass Mann darauf stehen könnte. Aua!
SIEHST du! Da bist du UNwissend, Pullover. War ich selber bis vor kurzem AUCH. Bis ich mich mit der Friseurin per Zufall über sog. "Extensions" unterhalten habe.

Hast du dich schon mal gefragt, warum Frauen so irre schnell zwischen Kurzhaarschnitten und Langhaar (auf dem KOPF jetzt erst mal) WECHSELN können? Das STIMMT gar nicht, dass denen die Haare schneller wachsen als uns Menschen. Nein, die gehen nach CHINA oder sonstwo in Fernost, wo Haare eine ganz andere KonsiSTENZ haben. Den Chinesen nehmen sie dann die Haare AB und schweißen ca. 20 Stück davon an den jeweiligen Stümpfen ihres eigenen Kurzhaars FEST.

ANgenommen nun, die gehst z.B. über eine Straße und denkst bei dir "Boah, diese SPURrillen!" Dann IST das vielleicht gar kein Teer sondern chinesisches Schamhaar. Die oben von dir erwähnten Männer stehen dabei SO weit entfernt von besagten Frauen, dass der ZuSAMMENhang zu selbigen gar nicht KLAR wird.

Am Ende der Straße kommst du dann, hm, sagen wir, bei BELINDA (Mir fällt jetzt kein zur Zeit gängiger Frauenname ein) an und sagst zu der:
"KOMISCH, gestern hattest du doch noch einen IGEL-Schnitt?"
Dann sagt die: "Ja JA. GESTERN!" Und dann fällt es dir wie SCHUPPEN in die Rillen.
(Da bekommt auch der Satz: "Rapunzel, lass dein Haar herab!" wiederr eine völlig neue Bedeutung. (War eigentlich Rapunzel die Cousine von Rumpelstilzchen?))
Nein, trotz des R am Anfang. Rapunzel ist ein Salat, vom Feld. Ein Stilzchen ist ein untersetzt gebauter Mann mit cholerischem TemperaMENT.
Allerdings ich traue mich auch nicht die Frauen zu fragen, die sich ihre Kopfhaare blau oder lila gefärbt haben, ob sie da mit der Färbung konsequent waren. Am Fkk brauche ich ja nicht zu fragen, da sehe ich es ja.
Das verSTEHE ich nicht. WoRAN?


Mal was ganz ANDERES jetzt. Du magst doch so gerne Legos, Pullover. ODER?
Ich habe noch einen Legokasten aus Mitte der 50-er Jahre. Mit vielen verschiedenen Stüppschen in rot und weiß. Sind auch Doppel-Achter mit dabei. Z.B. für Fensterstürze oder ähnliche Baumaßnahmen.

Ist aber nicht billisch, klar. Und ich WEIß noch nich, ob ich mich davon überhaupt trennen kann.
Wenn man einen Opel Rekort P2 hätte, könnte man sich ja AUCH nicht davon trennen. DAfür sind die zu selten geworden. Außerdem sehen die aus wie die m.W. erste großraumelektrische Waschmaschine meiner Mutter. Das war eine Zanker und ihrer Art nach eine derbe brutale Maschine.

Hier eine Domina:
Bild

Zanker hat auch Traktoren produziert. Die sind aber scheiße selten.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Über den Umgang von Männern mit Waschmaschinen

Beitrag von Pan meets Lilith » 30 September 2014 02:30

@pullover:
LECK mich. Ich hab sie gefunden!

Hier:
Die Zanker Intimat:
http://www.waschmaschinen-forum.de/Wama ... timat.html

Bild

Welch ein Deja vu! Vor diesem Teil hatte ich als Kind einen Mordsrespekt. Ich traute der Maschine irgendwie nicht über den Weg. Sie hatte Verbindungen zu den Lenorfrauen im nebligen Speicher - die mit dem guten Gewissen. Und ich bin mal mit dem Hans Muff in einer solchen Maschine gewaschen worden - gegen meinen Willen, wohlgemerkt!

Ich finde, irgendwie sieht sie aus wie ein Auto - die Intimat ... diese brutale Sau. Und ich LIEBE ja das Design der frühen Sechziger. ABGÖTTISCH.



Zu Rapunzel fällt mir noch gerade dieser Highlight-Dialog ein:

Rapunzel: "OHH! Ich habe noch nie einen MANN gesehen!"
Prinz (ignorant): "Ich bin ein junger PRINZ - und gekommen, dich zu HEIRATEN!"
(KLAR, dass das der "Zauberin", dieser alten Lesbe mit Zahnstein am Pferdegebiss, nicht in den Kram passte!)

Rapunzel hieß übrigens DESHALB Rapunzel, weil ihre Mutter vom Genuss des, seitens ihres Ehemannes aus dem Nachbargarten entwendeten Feldsalates, schlussendlich schwanger wurde. O-Ton: "Ach MANN!" *seufz* "Ich hätte so gern ein Kindelein!" Den Feldsalat verzehrt. ZACK, hatte sie auch schon den Braten in der Röhre.

Apropos Braten in der Röhre! Gibt es eigentlich gar keine neuen Alien-Filme mehr?


Zu Arias Thema: Ich persönlich stand ja immer eher auf die kackfrechen Frauen, also eher so welche mit weniger Schamhaftigkeit. Doch wie sagt schon der Volksmund? Andere Zeiten, andere Frauen.

Und die Sache hatte sich dann ja auch derart verselbständigt, dass nun der Backlash zu verzeichnen ist. Ums kurz zu machen: Die "68-er", noch nicht einmal verstorben, falls sie nicht zu viel gekifft haben, hatten alles weggevögelt. Deshalb gehen ihre Enkel heute in die Kirche. (natürlich nicht wortwörtlich, sonderm im übertragenen Sinne. Man gibt ja seine Kinder nicht freiwillig ausgerechnet dem PFARRER an die Hand).

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Re: Über den Umgang von Männern mit Waschmaschinen

Beitrag von Tim007 » 30 September 2014 03:18

Nicht jedem gelingt es, einen Bogen von der weiblichen Scham hin zu Waschmaschinen der 60-er Jahre zu spannen.

Doch es passt.
Pan meets Lilith hat geschrieben: - die Intimat
Auch wenn es keinen interessiert: ich mag auch Schamhaare.

Leider habe ich den Film nicht öffnen können. So werde ich wohl nie erfahren, inwiefern sich die weibliche Scham von der des Mannes unterscheidet.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 30 September 2014 03:56

Jetzt bin ich fündig geworden und habe dank meiner Genialität erkannt, dass es gar keinen Film gibt.

Dafür habe ich viel Interessantes und viel Schrott lesen können.

Peinlich etwa die "Mutprobe" einer Frau, in der Öffentlichkeit über ihren Scheidenpilz zu berichten. Oder das Thema Intimrasur bei Hämorrhoiden. Das erinnert mich an frühere Zeiten, als sich Frauen in der Gruppe intim "bespiegelten", um zu zeigen, wie aufgeklärt sie sind. Und was steckt tatsächlich dahinter: Minderwertigkeitskomplexe.

Das belegen auch die Vergleiche mit Männern oder Jungen. So würden etwa Jungen direkt gemaßregelt, wenn sie mit Sand schmissen; bei Mädchen werde herumgeredet.
So ein haarsträubender Unsinn.

Und trotzdem wäre es ungerecht, den Artikel schlechtzureden.
Die Zusammmenstellung macht's.
Und auch solche Frauen gibt es.
Einsam und verbittert.

Insofern spricht es für den Artikel, dass auch diese Realitäten nicht ausgespart werden. Auch wenn sie zu sehr betont werden.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Re: Über den Umgang von Männern mit Waschmaschinen

Beitrag von Nackidei » 30 September 2014 09:24

Pan meets Lilith hat geschrieben: Gibt es eigentlich gar keine neuen Alien-Filme mehr?
Die sind scheinbar z.Z. nicht gefragt. Meine Favoriten sind immer noch
"Allien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt" von 1979 mit Sigourney Weaver in der Hauptrolle und die noch spannendere die Fortsetzung "Aliens - die Rückkehr". Die Folgen drei und vier kann man sich schenken. Es hat nie etwas besseres dieser Art gegeben. Gut, dass du mich darauf bringst Pan. Ich muss gleich die DVDs mal raussuchen für einen der nächsten Abende.

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 30 September 2014 13:36

Pan meets Lilith hat geschrieben:
Pullover hat geschrieben:Allerdings ich traue mich auch nicht die Frauen zu fragen, die sich ihre Kopfhaare blau oder lila gefärbt haben, ob sie da mit der Färbung konsequent waren. Am Fkk brauche ich ja nicht zu fragen, da sehe ich es ja.
Das verSTEHE ich nicht. WoRAN?
Pullover scheint schon länger nicht an einem FKK-Strand gewesen zu sein. :D

Pan meets Lilith hat geschrieben:Ich persönlich stand ja immer eher auf die kackfrechen Frauen, also eher so welche mit weniger Schamhaftigkeit. Doch wie sagt schon der Volksmund? Andere Zeiten, andere Frauen.
Nur Frauen sind anders? Okay, wenn man Dich als Beispiel nimmt, sind Männer gleich geblieben. Aber das wäre ein Fehler, denn Du bist eben kein Beispiel. :D

Tim007 hat geschrieben:Peinlich etwa die "Mutprobe" einer Frau, in der Öffentlichkeit über ihren Scheidenpilz zu berichten. Oder das Thema Intimrasur bei Hämorrhoiden. Das erinnert mich an frühere Zeiten, als sich Frauen in der Gruppe intim "bespiegelten", um zu zeigen, wie aufgeklärt sie sind. Und was steckt tatsächlich dahinter: Minderwertigkeitskomplexe.
Ja, vielleicht Minderwertigkeitskomplexe. Über Jahrtausende hindurch wurde und wird über die weibliche Anatomie und Befindlichkeiten nicht offen gesprochen, und wenn doch, dann verschleiernd wie „Tante Rosa ist zu Besuch“, wenn frau menstruiert/e. Menstruation war einst roter Fluch, gefährlich für bestimmte Lebensmittel und, ja, auch für Männer! :shock: Und sie war mitschuldig, dass Frauen am Erwerbsleben nicht teilnehmen durften: „Die Frau gehört ins Haus", denn „fünf Tage im Monat ist sie siech" und damit den Anforderungen des Erwerbslebens nicht gewachsen.
wikipedia.org hat geschrieben:Die Werbung für die Damenbinde Camelia von 1936 gibt einen Einblick in die Tabu-Behaftetheit des Themas: „Diese Frauen gehören zu jenen Frauen, die sich das Leben angenehm zu gestalten verstehen. Immer sind sie wohlgemut u. lebensfroh - auch dann, wenn man es eigentlich nicht erwarten könnte. Es gibt da eine neuzeitliche, persönliche Hygiene, die viele Sorgenfalten glättet. 'Camelia', die ideale Reform-Damenbinde, läßt Sie auch in gewissen Zeiten vergnügt u. sorglos sein. Eine große Saugfähigkeit u. diskrete Vernichtung wird durch die vielen Lagen feinster, flaumiger 'Camelia'-Watte (aus Zellstoff) garantiert.“
Ich schätze, Tim, Du würdest am liebsten immer noch so wie in dieser Werbung über die Menstruation und andere „eklige“ Dinge reden. Oder besser: drum herum reden.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 30 September 2014 13:43

Ich werde gleich mal nachsehen, wo ich was über die Menstruation geschrieben habe, zumal Despektierliches..
Ich kann mich bei bestem Willen nicht daran erinnern.

Hämorrhoiden, Aria, sind was anderes.
Frag mal eine Frau. Die wird das bestätigen.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 30 September 2014 14:38

Tim007 hat geschrieben: Hämorrhoiden, Aria, sind was anderes.
wird hier leicht verständlich erklärt:

Hämorrhoiden

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 30 September 2014 14:46

Tim007 hat geschrieben:Ich werde gleich mal nachsehen, wo ich was über die Menstruation geschrieben habe, zumal Despektierliches..
Ich kann mich bei bestem Willen nicht daran erinnern.
Nein, über die Menstruation hast Du nicht geschrieben. Aber über Scheidenpilz zu sprechen sei peinlich, hast Du gesagt. Und wer Solches anspreche, hat Minderwertigkeitskomplexe. Worin ich dir sogar teileweise beigepflichtet habe. Und dann habe ich am Beispiel des früheren absoluten Ekelthemas Menstruation versucht zu zeigen, dass dieses Nichtsprechenwollen immer noch vorhanden ist.

Ich verstehe nicht, warum frau über eine Krankheit wie Scheidenpilz nicht sprechen soll. Nur weil eine intime Region des Körpers betroffen ist, wie früher und teilweise noch heute bei der Menstruation? Oder willst Du nur ein Tabu weiter erhalten, weil das schon immer so war?

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 30 September 2014 15:48

Nein, nein, Aria.
Tu Dir keinen Zwang an.

Gerne kannst Du auch über Deine Erfahrungen mit Furunkeln, Fußpilz und Achselschweiß berichten.

An der Körperregion liegts nicht.

In begeisterter Erwartung
Tim

Gesperrt