POL-OB: Vermieter führt nackt durch Wohnung - Zeugen gesucht

Alles was nichts mit FKK zu tun hat, aber trotzdem von Bedeutung ist ;)
Benutzeravatar
Puistola
Beiträge: 5271
Registriert: 16 Oktober 2007 20:48
Wohnort: Nicht weit vom Alpstein

Beitrag von Puistola » 24 November 2014 11:53

Bummler hat geschrieben:
Aber zum Threadthema:
Ich versuche schon fast fieberhaft ein Motiv des nackten Vermieters zu finden.
Das mit dem "nackt Tür öffnen" haben wir ja schon allseits durchgekaut.
Ein sexuelles Motiv wäre denkbar, aber ...
Irgendwo in diesem Thread wurde mitgeteilt, der Mann habe sich hinter der
geöffneten Tür aufgehalten und diese, nach Eintreten der Wohnungsinteressentin,
geschlossen (gar AB-geschlossen!?).

Damit käme wohl ein Gefühl der Macht über die einer durchaus unangenehmen,
weil unerwarteten Situation ausgesetzten Frau in Frage.
Der "Vermieter" hätte ja am Telefon bei der Terminvereinbarung mitteilen
können, dass er üblicherweise eine Werwolfmaske trage, sich blutüberströmt
schminke oder eben nackt auftrete - zumndest ungewöhnlich eben.

Unter der beschriebenen Prämisse bin ich mir so gut wie sicher, dass es da
nicht um die Vermietung einer Wohnung ging, sondern um die Befriedigung
eines mehr oder weniger abwegigen Bedürfnisses des "Vermieters", also
einen Miissbrauch der Mietinteressentin für was ganz anderes.

Ob Exhibitionismus, Nötigung oder sonstwas, das wäre jedenfalls verwerflich.


Puistola

Benutzeravatar
hajo
Beiträge: 3444
Registriert: 19 November 2002 01:05
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Nacktschnecke

Beitrag von hajo » 24 November 2014 12:07

Eule hat geschrieben:In der Natur ist das Fehlen einer Eigenschaft nicht der Beweis ...
"In der Natur" gibt es gar kein Fehlen von Eigenschaften. Entweder es ist so oder es ist anders.
Punkt.

Ich hob auf den semantischen Aspekt des "Fehlens", des "Fehlers" etc ab.


Aber - ...

Ach, ich lass das.

Benutzeravatar
hajo
Beiträge: 3444
Registriert: 19 November 2002 01:05
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Nacktschnecke

Beitrag von hajo » 24 November 2014 12:15

Eule hat geschrieben:...Dass der Mensch sein Fell verloren hat, ihm heute dieses Fell also fehlt, hat den Menschen dazu befähigt, bei der Jagd dem schnellerem Wild nachzustellen. Da der Mensch seine Körpertemperatur über die Haut reguliert, kann diese Körpertemperaturregulation im Laufen vorgenommen werden. Dem Wild ist dieses nicht möglich und daher fehlt dem Wild die entsprechende Ausdauer.
...
Ich merke, du hast den Reichholf auch gelesen. :wink:
Super!

Ich bleibe aber bei meiner Ansicht, dass sich - semantisch - der Begriff "Fehlen" als etwas Negatives darstellt. Und das ist ja nach der von dir referierten Erklärung unserer Nacktheit eben nicht der Fall.

Wenn überhaupt, könnte ich mich auf die Begrifflichkeit "verschwunden" verständigen. Beim Menschen ist das - übrigens beim Menschen wohl nie vorhandene - ehemalige Fell, das viele Säuger kennzeichnet, evolutiv verschwunden.

Benutzeravatar
Puistola
Beiträge: 5271
Registriert: 16 Oktober 2007 20:48
Wohnort: Nicht weit vom Alpstein

Salto rückwärts zum Thema

Beitrag von Puistola » 24 November 2014 12:31

hajo hat geschrieben:übrigens beim Menschen wohl nie vorhandene - ehemalige Fell, das viele Säuger kennzeichnet, evolutiv verschwunden...
... was dann eine der Voraussetzungen war, dass der Mensch befähigt wurde,
Zivilisation zu schaffen, Kleidung, Behausung, um seinen alles überrollenden
Zug in alle Klimazonen dieser Welt anzutreten.

Im Zuge dieser Entwicklung wurde dann nicht nur die Kleidung, sondern
auch die Türe und das Türschloss erfunden, was den hier zur Diskussion
stehenden Tatbestand erst ermöglichte.

:lol: :lol: :lol:

Puistola

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 24 November 2014 17:55

Puistola hat geschrieben:Unter der beschriebenen Prämisse bin ich mir so gut wie sicher, dass es da
nicht um die Vermietung einer Wohnung ging, sondern um die Befriedigung
eines mehr oder weniger abwegigen Bedürfnisses des "Vermieters", also
einen Miissbrauch der Mietinteressentin für was ganz anderes.

Ob Exhibitionismus, Nötigung oder sonstwas, das wäre jedenfalls verwerflich.
Was meinst Du mit „mehr oder weniger abwegig“? Zielst Du damit auf die Befriedigung eines sexuellen Bedürfnisses? Wenn dem so wäre, müsste sich das an einer Erektion zeigen, die aber nach allem, was wir wissen, nicht vorhanden war.

PS: Es wäre interessant zu erfahren, was aus der ganzen Sache wird. Ist jemand von uns in der Lage, Genaueres zu erfahren?

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 24 November 2014 18:08

Aria hat geschrieben:Wenn dem so wäre, müsste sich das an einer Erektion zeigen,
Aria, ich bitte Dich.
Vielleicht war sein Viagra ausgegangen.

Du hast Kriterien ...

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 24 November 2014 18:13

Bummler hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Und die AfD wählen nur Egoisten, d.h. die, die etwas zu verlieren haben.
Nun ja, es gibt aber rational eine ganze Menge Gründe für die Alternative.
Auch wenn viele von ihnen die eigentlichen Gründe für die Krise des Euro und der europäischen Union m.E. falsch verorten. Bei Heiner Flassbeck habe ich einige ganz vernünftig klingen Sätze gelesen. Danach ist vor allem Deutschland für die Eurokrise verantwortlich.

http://www.flassbeck.de/index.html
Ich habe da reingeschaut und festgestellt, dass sich Flassbecks Sicht aus dem Januar 2013 in der Realität (d.h. in den Jahren 2013 und 2014) in keiner Weise bestätigt hat. Was er betreibt, ist größtenteils Schwarzmalerei.

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 25 November 2014 16:33

Aria hat geschrieben:
Ich habe da reingeschaut und festgestellt, dass sich Flassbecks Sicht aus dem Januar 2013 in der Realität (d.h. in den Jahren 2013 und 2014) in keiner Weise bestätigt hat. Was er betreibt, ist größtenteils Schwarzmalerei.
In keiner Weise? Da haben wir wohl grundsätzlich verschiedene Brillen auf.

Fakt ist, dass die wirtschaftliche Entwicklung stagniert und alle Prognosen über den Haufen sind.
Fakt ist auch, dass durch die deutsche Reformpolitik andere Länder derselben Währungsunion massiv außenwirtschaftliche Nachteile haben, die sie unter Reformdruck setzt.
Damit ist drittens Fakt, dass durch diese erzwungenen Arbeitsmarktreformen populistische Parteien enormen Zulauf haben, die zumindest teilweise demokratische Defizite haben.

Also schlussfolgert Flassbeck, dass durch die deutsche Agenda 2010 der europäische Prozess zerstört wird.

Was ist daran Schwarzmalerei? Nur weil das noch nicht eingetreten ist, also der Zerfall der EU, der Absturz des Euro und die Diktaturisierung des Euro-Raumes ist das schwarz gemalt?

Na, ich weiß nicht....

Aber zum Thema. Was mich noch interessieren würde: War denn die Wohnung möbliert oder auch nackt?

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Beitrag von Aria » 25 November 2014 18:16

Bummler hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Ich habe da reingeschaut und festgestellt, dass sich Flassbecks Sicht aus dem Januar 2013 in der Realität (d.h. in den Jahren 2013 und 2014) in keiner Weise bestätigt hat. Was er betreibt, ist größtenteils Schwarzmalerei.
In keiner Weise? Da haben wir wohl grundsätzlich verschiedene Brillen auf.

Fakt ist, dass die wirtschaftliche Entwicklung stagniert und alle Prognosen über den Haufen sind.
Nein - entgegen der Voraussage Flassbecks vom Januar 2013 stagnierte die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in den vergangenen beiden Jahren nicht.

Bummler hat geschrieben:Fakt ist auch, dass durch die deutsche Reformpolitik andere Länder derselben Währungsunion massiv außenwirtschaftliche Nachteile haben, die sie unter Reformdruck setzt.
Das ist doch gut – oder willst Du, dass der Schlendrian der Südländer weiter geht? Beispiel: Nur durch diesen Druck hat Italien jetzt eine Regierung bekommen, die ernsthaft Reformpolitik betreibt.

Bummler hat geschrieben:Damit ist drittens Fakt, dass durch diese erzwungenen Arbeitsmarktreformen populistische Parteien enormen Zulauf haben, die zumindest teilweise demokratische Defizite haben.
Das ist natürlich nicht gut. Aber die Massen fallen halt leicht auf Populisten ein, die einfache Lösungen für komplizierte Probleme versprechen. Da die Redefreiheit auch den Populisten zusteht, kann man hier nichts machen – außer: die Massen aufklären.

Bummler hat geschrieben:Also schlussfolgert Flassbeck, dass durch die deutsche Agenda 2010 der europäische Prozess zerstört wird.
Blödsinn. Agenda 2010 war die deutsche Antwort auf die Globalisierung. Entweder das oder die Wiederaufnahme der protektionistischen Maßnahmen, sprich Importquoten und -zölle.

Bummler hat geschrieben:Was ist daran Schwarzmalerei? Nur weil das noch nicht eingetreten ist, also der Zerfall der EU, der Absturz des Euro und die Diktaturisierung des Euro-Raumes ist das schwarz gemalt?
Das hört sich so an wie weiland: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Kapitalismus zusammenbricht …

Bummler hat geschrieben:Was mich noch interessieren würde: War denn die Wohnung möbliert oder auch nackt?
Gute Frage. Aber noch bessere ist die, was aus der Anzeige geworden ist: Hat die Staatsanwaltschaft schon die Ermittlungen aufgenommen?

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 25 November 2014 18:42

Aria hat geschrieben: Das ist natürlich nicht gut. Aber die Massen fallen halt leicht auf Populisten ein, die einfache Lösungen für komplizierte Probleme versprechen.
Was macht eigentlich Gysi? Hat er sich noch im Klo verschanzt?

Benutzeravatar
Zett
Beiträge: 1357
Registriert: 29 März 2010 17:40
Wohnort: Osterland, Sachsen

Beitrag von Zett » 26 November 2014 00:51

Tim007 hat geschrieben:
Aria hat geschrieben: Das ist natürlich nicht gut. Aber die Massen fallen halt leicht auf Populisten ein, die einfache Lösungen für komplizierte Probleme versprechen.
Was macht eigentlich Gysi? Hat er sich noch im Klo verschanzt?
Da gibt es aber in jeder Färbung welche. Manche versprechen blühende Landschaften, manche garantieren sichere Renten, manche versprechen mehr für die Familien zu tun. Unser Wahlsystem verlangt nach Populismus, da es keine Einlösepflicht für Wahlversprechen vorsieht und keine Einklagbarkeit.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 26 November 2014 04:49

Das ist wahr. Es wird viel versprochen.
Systemunabhängig.

Trotzdem sind Deine Beispiele zwar medienkonform, jedoch nicht unbedingt richtig.

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 26 November 2014 09:11

Aria hat geschrieben:
Nein - entgegen der Voraussage Flassbecks vom Januar 2013 stagnierte die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in den vergangenen beiden Jahren nicht.
Aber die Voraussagen zum Wirtschaftswachstum sind auch nicht eingetreten.
Das ist doch gut – oder willst Du, dass der Schlendrian der Südländer weiter geht? Beispiel: Nur durch diesen Druck hat Italien jetzt eine Regierung bekommen, die ernsthaft Reformpolitik betreibt.
Das was Du Schlendrian nennst, nennen andere Sozialpolitik, die übrigens bis in die 80-iger Jahre auch in Deutschland eine Errungenschaft war. Höhepunkt war der Ausdruck "soziale Marktwirtschaft". Neoliberale Ökonomen haben es allerdings geschafft Politiker und Medien soweit zu bearbeiten, dass diese Sozialpolitik negativ besetzt wird. Klasse Arbeit!!!!!
Blödsinn. Agenda 2010 war die deutsche Antwort auf die Globalisierung. Entweder das oder die Wiederaufnahme der protektionistischen Maßnahmen, sprich Importquoten und -zölle.
Die Globalisierung wurde auch von Menschen gemacht. Bitte Aria! Die wurde uns als Vorteil verkauft, damit es uns besser geht durch Handel usw. Das war doch kein Zwang diese "Globalisierung". Daran haben doch einige hervorragend verdient. Und jetzt die Nachteile der Globalisierung als ökonomischen Zwang darzustellen, um damit Sozialleistungen abbauen zu können, Renten zu kürzen usw. Da bleibt einem doch die Luft weg, bei dieser Argumentation.
Nein, die Arbeitslosenzahlen haben sich nicht halbiert, weder durch die Globalisierung noch durch die Agenda 2010. Aber die Anzahl der Milliardäre hat sich verdoppelt. Wer das nicht sieht, WILL es nicht sehen.
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Kapitalismus zusammenbricht …
Und? Wäre er nicht zusammengebrochen? Oder hat das Wort "systemrelevant" keinerlei Bezug zu Zusammenbrüchen?

Aria, wir haben beide ganz unterschiedliche Brillen auf, darauf kannst Du einen lassen.
Tim007 hat geschrieben:Das ist wahr. Es wird viel versprochen.
Systemunabhängig.
Genau so ist es. :D

riedfritz
Beiträge: 1760
Registriert: 17 März 2008 14:40
Wohnort: Rieden

Neuer Politikthread?

Beitrag von riedfritz » 26 November 2014 10:23

Zett hat geschrieben:da es keine Einlösepflicht für Wahlversprechen vorsieht und keine Einklagbarkeit.
Das Problem der Demokratie!
In welchen Zeiträumen sollen die "Wahlversprechen" verwirklicht und nach welchen Kriterien soll bestraft werden?

Da der Thread Politik geschlossen ist, verzichte ich, auf Bummlers Argumentation einzugehen!


Viele Grüsse,

Fritz

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 26 November 2014 13:23

Aria hat geschrieben:
Bummler hat geschrieben:Fakt ist auch, dass durch die deutsche Reformpolitik andere Länder derselben Währungsunion massiv außenwirtschaftliche Nachteile haben, die sie unter Reformdruck setzt.
Das ist doch gut – oder willst Du, dass der Schlendrian der Südländer weiter geht? Beispiel: Nur durch diesen Druck hat Italien jetzt eine Regierung bekommen, die ernsthaft Reformpolitik betreibt.
Wobei man dann aber auch sagen muss:
Die deutschen Reformen (Agenda 2010) waren ja eine Reaktion darauf, dass Deutschland wirtschaftlich zu den Schlußlichtern Europas zählte. Hier hat ja auch das Ausland gefordert, dass Deutschland endlich Reformen einleitet, um wirtschaftlich wieder stark zuwerden und damit auch die europäische Wirtschaft anzukurbeln.
Also hat Deutschland Reformen eingeleitet; dies aber so gründlich, dass es alle anderen Länder wirtschaftlich überholt hat und jetzt sind die anderen Länder halt in der Situation, solche Reformen auch umsetzen zu müssen.

Das Hauptproblem dabei ist doch nur, dass diese ganzen Reformen eigentlich alle darauf hinauslaufen, dass das Lohnniveau in einem Land so weit abgesenkt wird (durch Verlagerung von regulären Jobs in den Niedrigstlohnbereich), dass die europäische Industrie mit den Billiglohnländern in Asien etc. konkurrieren kann. Dies wiederum bedeutet langfristig gesehen die Abschaffung aller sozialen Standards, die die westlichen Industrieländer früher von den Billiglohnländern unterschieden haben. Diese durch diese Art von Reformen bewirkte wirtschaftliche Erholung kommt somit ausschließlich der Industrie zugute, aber nicht der arbeitenden Bevölkerung.
Hier sollte man sich ruhig mal die Frage stellen, ob das wirklich das ist, was wir wollen.

Gesperrt